Broschüre

Zwischenbericht zum Projekt „Erlebensraum Lippeaue“ erschienen

Zum Projekt „Erlebensraum Lippeaue“ ist nun ein 40-seitiger Zwischenbericht mit zahlreichen Informationen zu den bereits umgesetzten und noch geplanten Maßnahmen erschienen.

Der "Erlebensraum" möchte viel Positives für Mensch und Natur erreichen: allein in dem Wortspiel des Projektnamens stecken die Worte "Erleben" und "Lebensraum".

Das Projektgebiet erstreckt sich auf etwa 195 Hektar entlang der Lippe von der Römer-/Radbodstraße im Westen bis zur Fährstraße im Osten. Bis Ende 2022 sollen hier durch gezielte wasserbauliche und naturschutzfachliche Maßnahmen der natürliche Charakter der Lippe und ihrer Aue wiederhergestellt werden. So bieten verschiedene auentypische Lebensräume Tieren und Pflanzen zukünftig eine neue Heimat. Durch die Entwicklung von Auenflächen entstehen zudem Freiflächen, in die Hochwasser kontrolliert abfließen kann. So können langfristig Hochwasserspitzen abgemildert werden. Außerdem wird behutsam der Freizeit- und Erholungswert in der Aue gesteigert. Neue Fuß- und Radwegeverbindungen führen durch die Aue. Lehrpfade und Aussichtspunkte machen die Natur „erlebbar“.

Die Förderung erfolgt durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und durch das Land NRW. Durchgeführt wird das Projekt gemeinschaftlich vom Lippeverband und von der Stadt Hamm.

Das Bild zeigt das Titelbild des Zwischenberichts zum Projekt "Erlebensraum Lippeaue"

Stadt Hamm

Kontakt

Umweltamt

Frau Bielefeld

Gustav-Heinemann-Straße 10
59065 Hamm
Fon: 02381 17-7137
Fax: 02381 17-2931
E-Mail-Adresse
Internet