Städtebauliche Rahmenplanung Hamm-Norden

Anlass und Aufgabe

In den vergangenen Jahren hat sich der Hammer Norden in vielerlei Hinsicht gewandelt und blickt weiteren Veränderungen entgegen. Um den damit verbundenen Herausforderungen zu begegnen, gilt es solide Perspektiven für eine zukünftige Entwicklung zu erarbeiten. Aktuell erfolgt dies mit der Erarbeitung einer städtebaulichen Rahmenplanung.

 Der Handlungsbedarf zur Erarbeitung einer städtebaulichen Rahmenplanung ergibt sich aus der Tatsache, dass die planerischen Handlungsgrundlagen als nicht mehr ausreichend zu bezeichnen sind, wie zum Beispiel die städtebauliche Rahmenplanung Hamm-Norden von 1997, aber auch das Strukturkonzept WerkStadt Hamm aus dem Jahr 2005. Ein aktuelles stadtbezirks- bzw. stadtteilbezogenes Planungskonzept, wie es in der jüngeren Zeit etwa für die Stadtbezirke Bockum-Hövel und Rhynern erarbeitet worden ist bzw. für Heessen aktuell erarbeitet wird, liegt für Hamm-Norden nicht vor.

Des Weiteren machen sich die Auswirkungen des Klimawandels (z. B. Starkregenereignisse, Hitzewellen und Trockenperioden) immer stärker bemerkbar. Von besonderer Bedeutung für einen thermisch-klimatischen Ausgleich sind wohnortnahe Frei- und Grünräume. Aus diesen Gründen wird im Zuge der städtebaulichen Rahmenplanung Hamm-Norden ein besonderes Augenmerk auf die Themen „Freiraum“ und „Klimaschutz/Klimaanpassung“ gelegt.

Die Erarbeitung einer Städtebaulichen Rahmenplanung bietet darüber hinaus die Möglichkeit, eine Sichtweise zu erhalten, die sich auf einen Stadtteil konzentriert und mehrere stadtplanerische Themen zusammenbringt, die über die Betrachtung einzelner Themenfelder hinausgeht.

Ziel ist die Entwicklung eines Konzeptes, das den Rahmen, Ziele und Visionen für die zukünftige Entwicklung der Siedlungsbereiche des Hammer Nordens aufzeigt. Der Untersuchungsbereich der Rahmenplanung befindet sich zwischen der Römerstraße, den Landwirtschaftsflächen nördlich der Warendorfer Straße, dem Sachsen- und Afyonring sowie der Lippeaue. Der Untersuchungsbereich kann dem unten stehenden Download entnommen werden.

Ablauf

Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Wohnen und Mobilität hat am 30.11.2021 die Erarbeitung einer städtebaulichen Rahmenplanung für den Hammer Norden beschlossen.

Aufbauend auf einer Bestandsaufnahme und Analyse ist ein Zielsystem für die Entwicklung des Hammer Nordens zu erarbeiten. Hierbei gilt es, eine Planungsgrundlage zu entwickeln, die einerseits konkrete und nachhaltige Vorgaben für die städtebauliche Entwicklung dieser Siedlungsbereiche enthält, andererseits jedoch ausreichend flexibel ist, um zukünftige Investitions- und Veränderungserfordernisse zuzulassen. Aufbauend auf den Zielen wird ein räumliches Gesamtkonzept für das Untersuchungsgebiet entwickelt.

Der Einbeziehung verschiedener Akteure bei der Erarbeitung der Rahmenplanung wird eine besondere Bedeutung beigemessen. Überlegungen zur Ausgestaltung und Durchführung der Beteiligung der interessierten Öffentlichkeit und betroffenen Akteure sind Bestandteil der Aufgabenstellung.

An dieser Stelle finden Sie Informationen zum aktuellen Planungsstand und Planungsfortschritt der Rahmenplanung Hamm-Norden sowie zu anstehenden Veranstaltungen und öffentlichen Beteiligungen im Zuge des Planungsprozesses.

Bisherige Öffentlichkeitsbeteiligung

© Stadt Hamm

Planungswerkstatt „Unser Hammer Norden“ am 09.09.2022

Im Zuge der Öffentlichkeitsbeteiligung zur städtebaulichen Rahmenplanung Hamm-Norden veranstaltete das Stadtplanungsamt am Freitag den 09.09.2022 in der Aula des Stadtteilzentrums Hamm-Norden eine Planungswerkstatt unter dem Motto „Unser Hammer Norden“.

Gesamtstädtische Planung und Stadtteilentwicklung

Herr Horst

Gustav-Heinemann-Straße 10
59065 Hamm
Fon: 02381 17-4142

E-Mail-Adresse

A2.004 (Technisches Rathaus, 2. Obergeschoss)

Gesamtstädtische Planung und Stadtteilentwicklung

Frau Velmerig

Gustav-Heinemann-Straße 10
59065 Hamm
Fon: 02381 17-4159

E-Mail-Adresse

A2.007 (Technisches Rathaus, 2. Oberschoss)