Städtebauliche Rahmenplanung Hamm-Norden

Wie soll sich der Hammer Norden in den nächsten Jahren städtebaulich entwickeln?

Mit dieser Frage beschäftigt sich die städtebauliche Rahmenplanung Hamm-Norden, die aktuell erarbeitet wird.

Im Hammer Norden befinden sich neben ausgeprägten Grün- und Freiräumen (bspw. die Lippeaue und der Grünzug „Geinegge“) auch hoch verdichtete Siedlungsbereiche, die sich im Sommer zu Hitzeinseln entwickeln können. Weiterhin ist der Stadtteil durch ein stark erhöhtes Verkehrsaufkommen sowohl auf den Hauptstraßen als auch den Schienen gekennzeichnet. Der Hammer Norden kann weiterhin in unterschiedliche Quartiere aufgeteilt werden, die über voneinander abgrenzbare Bebauungsstrukturen und teilweise vorhandene Quartierstreffpunkte (z. B. in Form von Plätzen) definiert werden. Eine Besonderheit des Hammer Nordens ist die stark ausgeprägte soziale Infrastruktur im Stadtteil, die sich durch unterschiedliche Einrichtungen und Projekte (z. B. das Stadtteilzentrum Hamm-Norden und weitere Stadtteilbüros) auch im Stadtraum zeigt.

Der Hammer Norden hat sich in den vergangenen Jahren in vielerlei Hinsicht gewandelt und blickt weiteren Veränderungen entgegen. Um den damit verbundenen Herausforderungen zu begegnen, gilt es Perspektiven für eine zukünftige Entwicklung zu erarbeiten.

Eine dieser Herausforderungen ist der Klimawandel, dessen Auswirkungen (z. B. Starkregenereignisse, Hitzewellen und Trockenperioden) sich immer stärker bemerkbar machen. Von besonderer Bedeutung für einen thermisch-klimatischen Ausgleich sind Frei- und Grünräume in der Nähe zum Wohnort. Daher wird im Zuge der Rahmenplanung ein besonderes Augenmerk auf die Themen „Freiraum“ und „Klimaschutz/Klimaanpassung“ gelegt.

Ziel ist die Entwicklung eines Konzeptes, das Perspektiven für die zukünftige städtebauliche Entwicklung des Hammer Nordens aufzeigt. Die Rahmenplanung behandelt hierfür die Handlungsfelder „Grün- und Freiraumstruktur“, Klimaschutz und Klimaanpassung“, Stadtgestaltung“, „Bauliche Nutzung“ und „Verkehr/Mobilität“. Der Untersuchungsbereich der Rahmenplanung kann unter „Downloads“ eingesehen werden.

Aktuell liegt ein erster Zwischenstand über die bislang erfolgten Arbeitsschritte, die herausgearbeiteten Ziele sowie erste konzeptionelle Ansätze für die zentralen Handlungsfelder der Rahmenplanung vor (siehe „Downloads“).

Von hoher Bedeutung ist neben der Einbeziehung verschiedener Akteure die Beteiligung der Öffentlichkeit im Planungsprozess.

In der jüngeren Vergangenheit wurde unterschiedliche Beteiligungsformate durchgeführt, die sich nicht nur allgemein an die Öffentlichkeit richteten, sondern auch insbesondere an Kinder und Jugendliche. Eine Dokumentation über die bisher erhaltenen Anregungen finden Sie unter „Downloads“.

Die Beteiligung der Öffentlichkeit wird im weiteren Planungsprozess fortgesetzt. Sie können sich bereits jetzt an der Erarbeitung der Rahmenplanung beteiligen.

Ihre Anregungen, Ideen und Wünsche können Sie über das unter „Mitmachen“ verlinkte Online-Formular, per Telefon unter der Nummer 02381 174159 oder per Mail an johanna.velmerig@stadt.hamm.de einreichen.

Linktipp

Städtebauförderung im Hammer Norden

Bisherige Öffentlichkeitsbeteiligung

© Stadt Hamm

Planungswerkstatt „Unser Hammer Norden“ am 09.09.2022

Im Zuge der Öffentlichkeitsbeteiligung zur städtebaulichen Rahmenplanung Hamm-Norden veranstaltete das Stadtplanungsamt am Freitag den 09.09.2022 in der Aula des Stadtteilzentrums Hamm-Norden eine Planungswerkstatt unter dem Motto „Unser Hammer Norden“.

Kontakt

Gesamtstädtische Planung und Stadtteilentwicklung

Frau Mentz

Gustav-Heinemann-Straße 10
59065 Hamm
Fon: 02381 17-4156

E-Mail-Adresse

A2.004 (Technisches Rathaus, 2. Obergeschoss)