08.03.2018

Sri Kamadchi Ampal Tempel

"Vanakkam", so heißt Sie Priester Siva Paskaran im Sri Kamadchi Ampal Tempel herzlich willkommen. "Vanakkam" bedeutet im Tamilischen "Gruß, einander grüßen". Auch die Götter des Tempels werden durch ein vanakkam gegrüßt: die Gläubigen verbeugen sich beim Betreten des Tempels mit zusammengefalteten Händen und sprechen einen kurzen Gruß. So erweisen sie den Göttern Respekt, Dank und Hingabe.

Zur Geschichte des Sri Kamadchi Ampal Tempels
Der Sri Kamadchi Ampal Tempel besteht seit 1989 in Hamm. Nach Hamm-Uentrop kam er 1997. Die Geschichte des Tempels ist mit der Flucht von zehntausenden Tamilen eng verbunden. Sie verließen Sri Lanka ab 1983, als sich der Konflikt zwischen der singhalesischen Mehrheit und der tamilischen Minderheit verschärfte. In Deutschland leben gegenwärtig ca. 60.000 srilankische Tamilen, etwa 45.000 von ihnen sind Hindus.

Der traditionell erbaute große Tempel
Im Sommer 2002 wurden Sri Kamadchi, die neun Planetengötter und die weiteren Gottheiten feierlich in dem großen neuen Hallentempel inthronisiert. Der Tempel ist streng nach rituellen Vorgaben konzipiert, die Göttin blickt vom Zentralschrein in Richtung Osten, zur aufgehenden Sonne. Der Innenraum des Tempels ist 700 qm groß. In ihm stehen sieben, mit mythologischen Figuren und Ornamenten reich verzierte Schreine. Arbeiter aus Indien haben sie geschaffen. Das in südindischem Stil erbaute Tempelportal (Gopuram) ist 17 Meter hoch, der Tempel mißt 27 x 27 Meter. Er ist damit der größte erbaute tamilische Tempel Europas. Die Baukosten belaufen sich auf ca. zwei Millionen Euro, finanziert durch Spenden und Darlehn der Gläubigen.

Weitere Auskünfte zum Tempel und den einzelnen Göttern gibt die Broschüre "Der Sri Kamadchi Ampal Tempel von Hamm" (3,00 Euro).

Weitere Informationen bietet das Buch von M. Baumann, "Migration, Religion, Integration. Buddhistische Vietnamesen und hinduistische Tamilen in Deutschland" (Marburg 2000 - 19,00 Euro).
Broschüre und Buch sind im Tempel erhältlich.

Hinduistische Gemeinde Deutschland KdöR

Weitere Infos zum Thema