03.03.2015

Route der Industriekultur per Rad

Emscher Park Radweg und Rundkurs Ruhrgebiet sind die beiden Hauptwege, die in der  Route der Industriekultur per Rad zusammenfasst sind und auf über 700 Kilometer durch die industrielle Kulturlandschaft zwischen Duisburg und dem Maximilianpark in Hamm führen. Dabei verlaufen große Teile des Wegenetzes auf ehemaligen Bahntrassen, attraktiven Ufer- und Waldwegen oder verkehrsarmen Straßen. Viele Ankerpunkte liegen direkt oder unmittelbar am Radweg. Der Radler erlebt auf dem 230 Kilometer langen Emscher Park Radweg somit das Herz des ehemaligen Reviers: die imponierenden Zeitzeugen der Industriekultur und die vielen miteinander vernetzten grünen Freiräume des Emscher Landschaftsparks. Oder er radelt auf dem 350 Kilometer langen Rundkurs Ruhrgebiet die historisch und geographisch sehr unterschiedlichen Teilräume zwischen Rhein, Lippe, Ruhr und Börde. Die Verbindungswege – meist in Nord-Süd-Richtung verlaufend – ermöglichen individuelle Tourenkombinationen.

Der RuhrtalRadweg verläuft zwischen Duisburg und Schwerte identisch mit dem Rundkurs Ruhrgebiet und setzt sich östlich von Schwerte über Fröndenberg ruhraufwärts fort. Er stellt somit den direkten Anschluss der "Route der Industriekultur per Rad" an das Hochsauerland bis nach Winterberg her.

Die "Route der Industriekultur per Rad" verfügt über ein hochwertiges fahrradtouristisches Serviceangebot an Mieträdern und weiteren Serviceleistungen wie z. B. Gepäcktransport und GPS-Navigation. Dabei reicht die Mietradflotte vom "Klassiker", dem 28-Zoll-"City-Bike" mit Sieben- Gang-Nabenschaltung bis hin zu Kinderrädern, Trailer-Bikes und Liege- sowie Elektrorädern für das besondere Raderlebnis.

Auch Menschen mit Handicap können sich ein ihren Bedürfnissen entsprechendes Rad ausleihen: Dreiräder mit Hand- und Fußantrieb sowie Tandems und weitere Sondermodelle stehen zur Verfügung. Der One-Way-Service macht es möglich, beispielsweise am Welterbe Zollverein eine Radtour zu starten und diese auf der Kokerei Hansa zu beenden. Ergänzt wird das Mietrad-System mit seinen mehr als 20 Stationen durch eine umfassende Logistik. So können die Mieträder an jedem gewünschten Ort angeliefert oder abgeholt werden. Dieses Angebot gilt übrigens auch für private Räder.

Das RevierRad ist ein Gemeinschaftsprojekt des Regionalverbandes Ruhr und der Paritätischen Initiative für Arbeit e.V. (PIA), Mülheim, die auch die RevierRad Zentrale betreibt.

Ein Radfahrerfamilien im Maxipark

Erlebnis Radtouren - Maximilianpark

Industrielle Kulturlandschaft und Spuren von Otmar Alt