Starthilfe für neuen Auwald

Pflanzung von 20 Schwarzpappeln in den „Erlebensraum“

Im Rahmen des Projektes „Erlebensraum Lippeaue“ wurden im urbanen Garten in der Feidikstraße 24 neben Gemüse und Obst auch Schwarzpappeln (Populus nigra), eine heute selten gewordene Baumart, gezogen. Als junge Stecklinge eingepflanzt, entwickelten sich die Pflanzen in den vergangenen zwei Jahren zu bis zu zwei Meter großen Bäumchen, die am 27. Oktober in einer Pflanzaktion an ihren Bestimmungsort in die Lippeaue gebracht wurden.

Die Pflanzung der Schwarzpappeln soll die Bewaldung des Gebietes beschleunigen und den Erhalt dieser seltenen Baumart fördern. Hierfür wurde der bereits umgestaltete Bereich zwischen Eisenbahnlinie und Münsterstraße ausgewählt. Es handelt sich hier um die sogenannte „Schweinemersch“. Neben den Projektpartnern Lippeverband und Stadt Hamm waren auch Frau Mitlewski, als Koordinatorin des Gartenprojektes im FeidikForum, und Herr Topak, als Vertreter des ehrenamtlichen Gärtnerteams anwesend, die die Pflanzen von Anfang an fürsorglich gepflegt haben. „Es ist toll zu sehen, wie sich aus den etwa 30 Zentimeter langen Zweigen so große und schöne Schwarzpappeln entwickelt haben“, so Mitlewski.

Auch in den nächsten Jahren sollen für das Projekt „Erlebensraum Lippeaue“ weitere Schwarzpappeln im Garten der Feidikstraße vorgezogen werden.

Die Projekte „Urbanes Gärtnern“ und „Schweinemersch“ sind Teil des Gesamtprojektes „Erlebensraum Lippeaue“, das in Hamm im Bereich zwischen der Fährstraße im Osten und Römerstraße im Westen, direkt nördlich der Lippe, umgesetzt wird.

Das Gesamtprojekt „Erlebensraum Lippeaue“ wird gefördert durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und durch das Land NRW.

Das Bild zeigt die Pflanzung von Schwarzpappeln in der Schweinemersch

Pflanzung von Schwarzpappeln in die Schweinemersch; von links: Jochen Bauer (Lippeverband), Dr. Schmidt-Formann, Katharina Teickner, Silke Bielefeld, Jörg Mösgen (Stadt Hamm), Christiane Mitlewski (FeidikForum), Isa Topak (Gärtner)

© Thorsten Hübner

Kontakt

Umweltamt

Frau Bielefeld

Gustav-Heinemann-Straße 10
59065 Hamm
Fon: 02381 17-7137
Fax: 02381 17-2931
E-Mail-Adresse
Internet