Archäologischer Infopunkt

Eine Motte für den Erlebensraum

Der "Erlebensraum Lippeaue" nimmt die nächste (kleine) Hürde: Für das Teilprojekt "Archäologischer Infopunkt" wurde jetzt ein Förderbescheid in Höhe von rund 156.000 Euro bewilligt.

Mit dem Fördergeld soll ein kleiner Hügel mit einer Holzkonstruktion errichtet werden, die an einen mittelalterlichen Burghügel erinnern sollen. Die so genannte "Motte" soll südlich der Kornmersch, in der Nähe des Flügeldeiches, errichtet werden. 

Von dem neuen Infopunkt aus haben Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, in die Landschaft zu blicken und gleichzeitig mehr über Hamms Stadtgeschichte zu erfahren. Dort werden unter anderem auch Informationen zum Schulprojekt "Archäologie und Schule" dargestellt, das bereits 2018 erfolgreich mit rund 900 Schülerinnen und Schülern durchgeführt wurde. Unter Anleitung von fachkundigen Archäologen  wurden damals etwa 800 Jahre alte Gebäudereste, zahlreiche Keramikscherben und weitere Spuren der Vergangenheit freigelegt. Neben den Informationen zur Historie Hamms in der Motte wird es ein Lehrpfadsystem geben, das sich über das gesamte Projektgebiet "Erlebensraum Lippeaue" erstreckt und den Besuchern Informationen zu verschiedenen Themengebieten vermitteln soll.

Das Projekt "Archäologischer Infopunkt" ist Teil des Gesamtprojektes "Erlebensraum Lippeaue" und wird gefördert durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes NRW.
 

Vom Aussichtspunkt aus kann der Blick auf die Lippeaue genossen werden

Vom Aussichtspunkt aus kann der Blick auf die Lippeaue genossen werden

© Thorsten Hübner

Download

Kontakt

Umweltamt

Frau Krückel

Gustav-Heinemann-Straße 10
59065 Hamm
Fon: 02381 17-7133
Fax: 02381 17-2931
E-Mail-Adresse
Internet