Erlebensraum Lippeaue

Aktuelle News von der Baustelle

Die Baumaßnahmen im Teilabschnitt 2 westlich der Münsterstraße, in der sogenannten „Schweinemersch“, sind nahezu fertig gestellt. Dazu wurden rund 130.000 Kubikmeter Boden bewegt und etwa 800 Meter Kanal neu im Erdreich verlegt – das entspricht etwa 90 % der Gesamtlänge. Auch im Teilabschnitt 1, östlich der Münsterstraße wird seit Herbst 2019 kräftig gebaut.

Ein verfüllter Altarm im Teilabschnitt 2 wurde als Flutmulde wieder an den Fluss angebunden. An etwa 90 Tagen pro Jahr wird die Flutmulde nun durch Lippewasser durchflossen. Dadurch wird der Wasserstand in der Aue erhöht und die Entstehung eines Auwaldes ermöglicht. Außerdem wurde der Kläranlagenauslauf der Kläranlage Mattenbecke verlegt. Der dazu notwendige Kanalbau ist nun zu 90 % fertiggestellt. Aktuell werden noch Arbeiten am Auslaufbauwerk durchgeführt. Voraussichtlich im Mai 2020 kann der endgültige Umschluss des Kläranlagen-Auslaufs an den neuen Kanal erfolgen.

Im Teilabschnitt 1 soll zwischen Kläranlage Mattenbecke und Fährstraße der heutige Bestandsdeich nach Norden hin verlegt werden. Dadurch wird die Überflutungsfläche für den Fluss vergrößert. Durch die gezielte Einleitung von Wasser entstehen wieder wechselfeuchte und staunasse Bereiche – so wie es eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt benötigt. Zur Vorbereitung der Maßnahme kommt der zwischengelagerte Boden aus der Schweinemersch wieder zum Einsatz. Dieser wird im Verlauf der neuen Deichlinie zur Vorballastierung eines Schmutzwasserkanals eingebaut. Der Deich wird später seitlichen „Druck“ auf den Kanal ausüben. Damit es aufgrund dieses Drucks nicht zu Setzungen im Boden kommt und dabei der neue Kanal beschädigt wird, wird der Untergrund schon heute mit dem Gewicht des Bodens beschwert. Dies führt dazu, dass die Setzungen bereits jetzt eintreten (=Vorballastierung) und der Boden somit für den Einbau des Schmutzwasserkanals vorbereitet ist. Die Rohre, die zurzeit senkrecht aus dem neuen Deichverlauf herausstehen, dienen zur Kampfmitteluntersuchung. Nach Abschluss der Vorballastierung wird der Boden wieder entnommen und weiter genutzt, um westlich der Kläranlage ein Plateau anzuschütten. Dadurch entsteht eine knapp fünf Hektar große Fläche, die als Freizeitfläche - beispielsweise für Outdoor-Sportgeräte oder eine temporäre Gastronomie mit Foodtrucks - genutzt werden kann. Der Bau des Plateaus bietet mehrere Vorteile: so können unnötig große Erdbewegungen vermieden und marktbedingte Kostensteigerungen von rund 7,5 Millionen Euro abgefedert werden. Das Plateau wird aus mehr als 110.000 Kubikmetern Erde aufgeschüttet, die nach den ursprünglichen Planungen aus dem Projektgebiet abgefahren worden wären. Das entspricht rund 18.000 LKW-Touren durch das Stadtgebiet, die nun entfallen. Die Lösung der Stadt Hamm und des Lippeverbandes ist also auch ein sinnvoller Beitrag für den Umweltschutz.

Ausblick

Voraussichtlich ab Mai 2020 werden Spundwände für die neue Hochwasserschutzanlage in den Untergrund eingesetzt. Aufgrund der Arbeiten wird der Deich zwischen Münsterstraße und Fährstraße voraussichtlich ab Anfang Juni 2020 für etwa zwei Jahre für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Die Stadt Hamm wird rechtzeitig vor Beginn der Sperrung über die genauen Details informieren. Nach Abschluss der Arbeiten ist auch die Querverbindung zwischen Deich und dem Parkplatz von Möbel Boss  über die Brökermersch wieder nutzbar.

Der Deich wird zudem zwischen Münsterstraße und Kläranlage „geschliffen“. Das bedeutet, die Oberfläche des Deiches wird etwa um 60 bis 80 Zentimeter abgetragen. Das Anfüllen des Plateaus wird voraussichtlich ab Mitte 2021 beginnen und etwa sechs Monate dauern. Parallel zu den aktuellen Bauarbeiten werden immer wieder Oberflächendetektionen des Kampfmittelräumdienstes durchgeführt. Erst nach erteilter Freigabe der verschiedenen Einzelflächen, dürfen die Tiefbauarbeiten durchgeführt werden.

Auf der Baustelle arbeiten je nach Wetter 10-15 Personen. Nach heutigem Stand befindet sich die Umsetzung der Baumaßnahmen im vorgesehenen Zeitplan.

Das Bild zeigt die Baumaßnahme in der Schweinemersch

links im Bild befindet sich der neue Kläranlagenauslauf im Bau, rechts wird die neue Flutmulde mit Lippewasser durchströmt

© Hans Blossey

Kontakt

Umweltamt

Frau Bielefeld

Gustav-Heinemann-Straße 10
59065 Hamm
Fon: 02381 17-7137
Fax: 02381 17-2931
E-Mail-Adresse
Internet

Lippeverband

Dirk Klingenberg

Kronprinzenstraße 24
45128 Essen
Fon: 0201 104-2547
Fax: 0201 104-2661
E-Mail-Kontakt
Internet