26.07.2017

Wer kümmert sich um meine Mutter, wenn ich selbst krank werde oder dringend Urlaub brauche?

Wenn Sie selbst krank werden, zur Kur müssen oder dringend Urlaub benötigen, können Sie Leistungen für eine Verhinderungspflege (Ersatzpflege) erhalten. Das kommt jedoch nur in Betracht, wenn bereits sechs Monate im Rahmen einer Pflegestufe gepflegt worden ist. Die Pflegekasse zahlt für die Verhinderungspflege regulär bis zu 1.612,00 Euro  im Jahr für längstens vier Wochen. Sie können die Verhinderungspflege um weitere 2 Wochen und zusätzlichen 806,00 Euro im Jahr verlängern, wenn sie dafür nur bis zu 2 Wochen Kurzzeitpflege (s. u.) in Anspruch nehmen wollen. Wird die Verhinderungspflege von engen Verwandten übernommen, können diese lediglich Fahrkostenersatz oder Verdienstausfall bis zu der oben genannten Summe von bis zu 2.418,00 Euro geltend machen. Es könnte auch der Pflegedienst häufiger kommen, wenn Ihre Mutter noch stundenweise allein bleiben kann.

Pflegen Sie noch keine sechs Monate oder finden Sie keine Ersatzpflegeperson, kann Ihre Mutter für die Zeit Ihres Urlaubs auch in eine Kurzzeitpflegeeinrichtung ziehen. In einer Kurzzeitpflegeeinrichtung werden Pflegebedürftige über eine begrenzte Zeit stationär betreut. Die Kosten der Kurzzeitpflege werden für bis zu vier Wochen mit bis zu 1.612,00 Euro übernommen. Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege können auch nebeneinander innerhalb eines Kalenderjahres beansprucht werden. Es kann sein, dass Sie im Frühsommer in Urlaub fahren und Verhinderungspflege beanspruchen. Dann erkranken Sie im November und müssen ins Krankenhaus. Ihre Mutter könnte dann für diese Zeit in eine Kurzzeitpflegeeinrichtung ziehen. Der Anspruch auf Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege entsteht jedes Kalenderjahr wieder neu. Viele Seniorenheime halten einige Kurzzeitpflegeplätze vor. Es gibt aber auch Einrichtungen allein für Kurzzeitpflege. Fragen Sie zu den Angeboten in Ihrer Region Ihre Wohn- und Pflegeberatung!