26.07.2017

Was sind Pflegeberatungseinsätze?

Haben Sie sich als Angehörige entschieden, die Pflege selbst zu übernehmen, wird Ihre Mutter Pflegegeld erhalten. Dann muss Ihre Mutter regelmäßige Pflegeberatungseinsätze durch eine Fachkraft abrufen.

Die Beratung durch Fachkräfte ist unerlässlich…...
Diese Einsätze sind Besuche einer Pflegefachkraft zur Unterstützung der Pflege zu Hause und werden von allen Pflegediensten angeboten. In Pflegestufe I und II muss dieser Einsatz einmal pro Halbjahr stattfinden. In Pflegestufe III findet der Einsatz vierteljährlich statt. Die Pflegekasse wird sie schriftlich daran erinnern. Diese Besuche einer Pflegefachkraft sind für die Pflegebedürftigen kostenlos. Verweigert man sich diesen Einsätzen, kann das Pflegegeld gekürzt werden. Diese Einsätze sollten Sie als Pflegende Angehörige positiv sehen und dazu nutzen, sich zu aufgetauchten Pflegeproblemen beraten zu lassen! Sie können sich dabei auch über Entlastungsangebote für Pflegende Angehörige informieren.

...... und hilfreich
Pflegebedürftige mit besonderem Betreuungsbedarf können diese Beratungseinsätze ohne eine Pflegestufe halbjährlich und mit Pflegestufe sogar vierteljährlich beanspruchen. Einen besonderen Betreuungsbedarf haben z.B. Pflegebedürftige, die an Demenz erkrankt sind und ihren Alltag nicht mehr allein regeln können. Diese Beratungseinsätze sollen Pflegende Angehörige befähigen, mit den hohen körperlichen und seelischen Belastungen bei der Betreuung eines Demenzkranken besser umgehen zu können. Nutzen Sie diese Beratungseinsätze, um nach Entlastungsangeboten vor Ort zu fragen. Wer Pflegesachleistungen erhält, muss diese Beratungseinsätze einer Pflegefachkraft nicht abrufen, da ja dann bereits regelmäßig Fachkräfte ins Haus kommen.