26.07.2017

Kann ich die Pflege mit meinem Beruf vereinbaren?

Berufstätigkeit schafft Abwechslung!
Wenn die Pflege Ihrer Mutter zunehmend zeitaufwendiger wird, werden Sie sich möglicherweise mit dem Gedanken auseinandersetzen, Ihren Beruf aufzugeben. Bedenken Sie jedoch, dass ihre Berufstätigkeit Ihnen auch Abwechslung und Anregung außer Haus bietet. Sprechen Sie deshalb zunächst mit ihrem Arbeitgeber, ob es möglich ist, Ihre Arbeitszeiten flexibler zu gestalten. Dann können Sie besser mit unvorhergesehenen Situationen zu Hause umgehen. Fragen Sie z.B. konkret, ob Sie in der Mittagszeit bei Ihrer Mutter nach dem Rechten sehen können. Bitten Sie um einen Firmenparkplatz! Das erspart Ihnen die zeitraubende Parkplatzsuche, falls Sie zwischendurch mal schnell nach Hause müssen. Sie können Ihre Mutter während Ihrer Arbeitszeit auch in einer Tagespflege unterbringen.

Zehn Tage kurzzeitige Freistellung!
Mit dem neuen Pflegezeitgesetz haben Sie als Berufstätige die Möglichkeit, kurzfristig auf Pflegesituationen zu reagieren. Wird ein Angehöriger plötzlich pflegebedürftig, muss schnell Hilfe organisiert werden. Im Rahmen der kurzzeitigen Freistellung von der Arbeit haben Beschäftigte das Recht, der Arbeit bis zu zehn Arbeitstage fernzubleiben (in der Regel ohne Lohnfortzahlung). Der Arbeitgeber muss unverzüglich informiert werden. In dieser Zeit bleiben Sie sozialversichert. Dieser Anspruch gilt für alle Beschäftigten, unabhängig von der Anzahl der beim Arbeitgeber Beschäftigten.

Bis zu sechs Monate Pflegezeit!
Wenn Sie die Pflege für einen längeren Zeitraum übernehmen wollen, können Sie sich für die Dauer von bis zu sechs Monaten von der Arbeit freistellen lassen, wenn der Betrieb mindestens 15 Beschäftigten hat. In dieser Zeit beziehen Sie kein Gehalt, bleiben aber sozialversichert.

Die Beitragszahlung zur Rentenversicherung wird von der Pflegekasse übernommen, wenn die Pflegeperson mindestens 14 Stunden in der Woche pflegt. Der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz wird über die Familienversicherung oder die freiwillige Weiterversicherung mit dem Mindestbeitrag in der Krankenkasse sichergestellt. Die Krankenversicherung führt automatisch auch zur Absicherung in der Pflegeversicherung. Auf Antrag erstattet die Pflegeversicherung den Beitrag für die Kranken- und Pflegeversicherung bis zur Höhe des Mindestbeitrages. Der Versicherungsschutz in der Arbeitslosenversicherung bleibt erhalten. Die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung werden von der Pflegekasse übernommen. Sollten Sie sich für eine dauerhafte Reduzierung ihrer Arbeitszeit entscheiden, denken Sie daran, die Pflegekasse zu informieren. Wenn Sie weniger als 30 Stunden berufstätig sind und als Hauptpflegeperson ihre Mutter betreuen, sind Sie rentenversicherungspflichtig. Das kann in der Rentenversicherung einen kleinen Ausgleich schaffen für eine Einschränkung oder Aufgabe ihrer Berufstätigkeit.

Sollten Sie jedoch zu der Entscheidung gelangen, die Berufstätigkeit vollständig aufzugeben, setzen Sie sich vor der Kündigung ihres Arbeitsplatzes unbedingt mit der Arbeitsagentur (früher: Arbeitsamt) in Verbindung. Lassen Sie sich beraten, inwieweit Sie während und nach Beendigung der Pflege Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 oder Arbeitslosengeld 2 haben. Auch kann die Kündigung des Arbeitsplatzes Auswirkungen auf ihre Krankenversicherung haben. Im ungünstigsten Fall müssen Sie ihre Krankenversicherungsbeiträge aus eigenen Mitteln tragen, daher ist ein Beratungsgespräch im Vorfeld einer Kündigung wichtig. Pflegende Angehörige können sich freiwillig in der Arbeitslosenversicherung weiterversichern. Fragen Sie auch dazu die Arbeitsagentur.