15.05.2015

Haus Stuniken

Als ein für die Stadt Hamm seltenes Gebäude barocker Bauart präsentiert sich dem Besucher das Stunikenhaus.
Nach dem Vorbild norddeutscher Kaufmannshäuser, von J. Bernhard Stuniken erbaut, überlebte es Stadtbrände im 18. Jahrhundert und den Luftkrieg zwischen 1943 und 1945, bei dem viel historische Bausubstanz in Hamm vernichtet wurde. Es wechselte in den fast zweieinhalb Jahrhunderten seines Bestehens mehrfach den Besitzer und blieb auch vom Zahn der Zeit nicht verschont. Sah das Stunikenhaus vor seiner Restaurierung bis 1978 recht zerfallen aus, so ließ es der neue Besitzer, die Stadt Hamm, in neuem Glanz erstrahlen.

Nach dem Erwerb des Baudenkmals im April 2011 durch einen Hammer Bürger, wurden in einem ungewöhnlichen und von breiter gesellschaftlicher Beteiligung getragenen internetbasiertem Abstimmungsverfahren zwei unterschiedliche Nutzungsvarianten diskutiert.

Mit deutlicher Mehrheit entschieden sich die Teilnehmer für die Gründung eines Stuniken-Clubs mit dem Ziel der langfristigen Erhaltung dieses städtebaulichen Schmuckstücks und zur Schaffung eines gesellschaftlichen Mittelpunkts der aktiven und engagierten Hammer Bürgerschaft.

Der Club hat sich dabei zur besonderen Aufgabe gemacht, breite Bevölkerungsgruppen im Rahmen von unterschiedlichen Veranstaltungen einzubinden und in ganz besonderer Weise die sich bildende studentische Community der Stadt auf unterschiedlichsten Ebenen aktiv zu integrieren.

Weitere Infos zum Thema