Historische Innenstadt

Jeder historisch Interessierte, der einen wachsamen Gang durch die heutige Hammer Innenstadt macht, wird dort auf einige zeitgenössische Bauten aus den verschiedenen Jahrhunderten treffen. Dass diese Zeitzeugen nicht zahlreicher im Hammer Stadtbild vertreten sind, ist zum einen auf die katastrophalen Stadtbrände zurückzuführen, die vorwiegend im 18. Jahrhundert große Teile der Stadt vernichteten, vor allem aber auf die verheerende Bombardierung Hamms während des Zweiten Weltkrieges.

Dennoch lohnt sich die Reise in die Vergangenheit der Hammer Innenstadt.

Zwei spätbarocke Bürgerhäuser, das ehemalige Oberlandesgericht, das mittlerweile als Rathaus der Stadt fungiert, und selbst der ovale Grundriss der einst mit Mauern und mehreren Türmen befestigten Stadt ist noch heute erhalten. Doch auch das kürzlich restaurierte Bahnhofsgebäude und das auf eine Stiftung zurückgehende, 1989 erbaute Gustav-Lübcke-Museum sind sehenswerte Stationen auf dem Weg durch die umfassende Geschichte von Hamm.

Mehr zum Thema

Reste der Stadtmauer am Nordring
© Lutz Rettig

Stadtmauer

Einen natürlichen Schutz zur Verteidigung der Stadt Hamm bildeten im Mittelalter die Flussläufe der Ahse und der Lippe.

Haus Vorschulze

Haus Vorschulze

Das spätbarocke Bürgerhaus Vorschulze zählt heute zu den schönsten Baudenkmälern von Hamm.

Hauptbahnhof am Willy-Brandt-Platz
© Thorsten Hübner

Hauptbahnhof

1847 wurde der erste Hammer Bahnhof eröffnet, anschliessend erfolgte ein zügiger Ausbau des Schienenverkehrs.

Gebäudeansicht Haus Stuniken
© Thorsten Hübner

Haus Stuniken

Als ein für die Stadt Hamm seltenes Gebäude barocker Bauart präsentiert sich dem Besucher das Stunikenhaus.

Brunnen auf dem Marktplatz an der Pauluskirche
Quelle: Stadt Hamm

Marktplatz

Mittelpunkt der über einen Kilometer langen Fußgängerzone ist der alte Marktplatz mit der Pauluskirche (13. Jahrhundert).

Der Musikpavillon im Ostring
© Thorsten Hübner

Ostring

Der Bereich des Ostrings wurde aufgrund seiner besonderen städtebaulichen Bedeutung im Jahre 1986 als einzigartiges Gartendenkmal in die Denkmalliste der Stadt Hamm eingetragen.