07.08.2017

Kalisz/Polen

Erste Kontakte mit Kalisz wurden 1986 auf Initiative des Hammer Jugendamtes mit Jugendorganisationen geknüpft. Gegenseitige Besuche folgten, wobei 1990 ein Auftritt des Chores des Gymnasiums Hammonense in Kalisz den kulturellen Austausch einleitete. Offiziell wurde die Urkunde über die Partnerschaft der beiden Städte am 11. Juni 1991 in Kalisz und am 24. September 1991 in Hamm unterzeichnet.

Auf internationale Kontakte wurde in Kalisz schon immer Wert gelegt. So ist die mit fast 2000 Jahren älteste Stadt Polens nicht nur mit Hamm partnerschaftlich verbunden, sondern ebenso mit Erfurt, Heerhugowaard (Niederlande), Hautmont (Frankreich), Preston (Großbritannien), La Louviere (Belgien), Martin (Slowakei) und Kamieniec Podolski (Ukraine). Freundschaftliche Verbindungen bestehen zu weiteren Städten.

Kalisz hat als älteste Stadt Polens, aber auch als touristisches Ziel Bedeutung. Das beweisen nicht nur hübsche bunte Prospekte. Voll des Lobes über historische Gebäude, Grünanlagen, Kultureinrichtungen und vor allem Gastfreundschaft sind alle, die Kalisz nicht nur geschäftlich besucht haben.

Aufführungen im Wojciech-Boguslawski-Theater sind ebenso unvergessen wie Konzerte des städtischen Sinfonieorchesters und des Studenten-Chores Polifonia oder Sammlungen und Ausstellungen des Bezirksmuseums. Die Stadt ist reich an Kirchen. In der berühmtesten, der Mariä-Himmelfahrts-Basilika, betete Papst Johannes Paul der II., als er Kalisz am 4. Juni 1997 besuchte.

Aber auch Geschäftsleuten bietet sich ein breites Betätigungsfeld. Die Produktionspalette reicht von Textilindustrie über Maschinenbau bis zu Musikinstrumenten und Nahrungsmitteln. Partner in allen EG-Ländern, aber auch aus den USA, Kanada und osteuropäischen Ländern wissen die Zusammenarbeit zu schätzen.

Ein breites Spektrum an Schulen bietet den fast 110 000 Kaliszer Bürgern beste Bildungsmöglichkeiten. Neben zwölf Berufs- und 24 Fachschulen gibt es drei Hochschulen mit insgesamt 5 500 Studenten und Studentinnen. Zwei Krankenhäuser, von denen eines sich auf die Mutter-und-Kind-Behandlung spezialisiert hat, stellen die medizinische Versorgung der Bevölkerung sicher.

Der Stadtpräsident ist Chef der Verwaltung und steht dem Stadtvorstand vor, der sich aus sieben Mitgliedern zusammensetzt. 47 Ratsmitglieder gehören dem Stadtparlament an, darunter zwei aus den Gemeinden, die bei einer Kommunalen Neuordnung im Jahr 2000 mit Kalisz zusammengeschlossen wurden.

Vielfältige Aktionen füllen die Partnerschaft mit Leben. Die Kulturbrücke Hamm-Kalisz führt das Engagement von Erich Lütkenhaus mit Ausstellungen und der traditionellen Sommer-Akademie fort.

Die Hospitation von Pflegekräften, die langjährige Verbindung des Jugendzentrum Rhynern mit dem Kultur- und Bildungszentrum MDK Kalisz, die Schüleraustausch und nicht zuletzt die Chorester-Fahrten des Gymnasium Hammonense stellen dieser Partnerschaft auf eine solide Basis, die durch immer wieder neue Projekte immer weiter angereichert wird. Auch der 1976 gegründete Internationale Club Hamm (I.C.H.), der bereits die Partnerstädte Bradford (Großbritannien), Mazatlan (Mexiko) sowie Santa Monica und Chattanooga (USA) betreut, organisiert seit 1992 Kontakte zu Familien in Kalisz und Reisen dorthin. Die Städtepartnerschaft als Fundament des Hauses Europa weiter zu festigen, ist die Maxime dieser von Freundschaft.