zurück zu hamm.de
Impressum Kontakt
Rosenmontag 2018SternsingerAbriss der „Gammel-Hochhäuser“ an der Heessener StraßeInnenminister Reul zu Besuch in HammOB-Sonntagsgespräch über aktuelle und bevorstehende Entwicklungen im Hammer WestenThomas de Maizière mit Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann im Heinrich-von-Kleist-ForumProjektauftakt "Erlebensraum Lippeaue" im Hangar am FlugplatzEhrenamtsfest im KurhausgartenDie Bischofsweihe von Rolf LohmannOberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann mit Ministerpräsident Armin LaschetOberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermanmn zu Gast beim Fastenbrechen in der Ulu-Moschee in Hamm-HerringenOBesichtigt Bus-Tour: GärtenFrank-Walter Steinmeier und Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-PetermannDer OB bei einer Konferenz zur Flüchtlingsintegration im Vatikan Der OB beim Vorlesen in der StephanusschuleDer OB im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel

Kamelle marsch!

Voller Einsatz beim Rosenmontagsumzug

Unter Königen:

Der OB begrüßt dieSternsinger

Schandfleck entfernt

Abriss der „Gammel-Hochhäuser“ an der Heessener Straße

Sicherheit gemeinsam erhöhen

Innenminister Reul zu Gast im Hammer Bahnhofsquartier

„Jetzt ist der Westen dran“

Mehr als 100 Interessierte erhalten Einblicke in die Pläne

Berliner Besuch

Thomas de Maizière sprach im Hammer Heinrich-von-Kleist-Forum

„Erlebensraum Lippeaue“

Großes Interesse bei der Bürgerversammlung zum Zukunftsprojekt

Das Ehrenamtsfest

Das Ehrenamt in Hamm wird von den unterschiedlichen Generationen getragen

Bischofsweihe von Rolf Lohmann

Zahlreiche Gratulanten aus der Heimat

Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen

Der OB verfolgt die Wahl mit Armin Laschet in Düsseldorf

Zu Gast beim Fastenbrechen

Zuckerfest in der Ulu-Moschee in Hamm-Herringen

Eine Tour ins Grüne

OBesichtigt private Gärten

Wahl des Bundespräsidenten

Der OB trifft Frank-Walter Steinmeier

Zu Gast im Vatikan

Papst Franziskus hatte zu einer Konferenz zur Flüchtlingsintegration eingeladen

Vorleser vor jungem Publikum

„Tag des Vorlesens“ in der Stephanusschule

Für kommunale Interessen

Im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel

Kontakt

Stadt Hamm
Büro des Oberbürgermeisters
Sekretariat
Theodor-Heuss-Platz 16
59065 Hamm

02381/17-3001
02381/17-2999
vzob@stadt.hamm.de

Aktuelles
18.12.2017

8,7 Millionen Euro für Innovationszentrum

Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk aus Düsseldorf

Die schwerste Hürde auf dem Weg zum neuen Innovationszentrum in Hochschulnähe ist genommen: Staatssekretär Christoph Dammermann überreichte der Stadt Hamm und der Wirtschaftsförderung einen Zuwendungsbescheid des Landes Nordrhein-Westfalen über rund 8,7 Millionen Euro.
 


Auf rund 3.500 Quadratmetern entsteht in den kommenden Jahren in unmittelbarer Nähe zur Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL) Platz für den Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. „Mit dem heutigen Tag können wir etwas realisieren, was wir immer gefordert haben. Dass die Hochschule nicht nur kluge Köpfe verlassen, sondern dass die Ideen der Studentinnen und Studenten in die Hammer Unternehmen transportiert werden – und umgekehrt“, betont Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann. In erster Linie soll das neue Innovationszentrum ein Ort sein, an dem sich junge Existenzgründer oder solche, die es werden möchten, ausprobieren und austauschen können sowie ihre Ideen praktisch umsetzen können. Deshalb spielt die direkte Nähe der Start-Ups zu kleinen und mittelständischen Unternehmen und zum Fraunhofer Anwendungszentrum SYMILA eine wichtige Rolle.

Für Christoph Dammermann Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, war die Übergabe des Zuwendungsbescheids (aus Mitteln des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms NRW) ebenfalls ein besonderer Termin. Schließlich war Dammermann als früherer Wirtschaftsförderer der Stadt Hamm von Beginn an mit dem Projekt Innovationszentrum betraut. „Ich freue mich ganz besonders über den heutigen Tag. Es ist schön, wieder in Hamm zu sein und vor allem mit positiven Nachrichten: Durch das neue Innovationszentrum wollen wir die Rahmenbedingungen für junge Start-ups bei der Vorbereitung, Umsetzung und Weiterentwicklung ihrer Geschäftsidee und der Markterschließung weiter deutlich verbessern. Allerdings endet die Arbeit mit dem positiven Zuwendungsbescheid nicht, sondern sie nimmt erst richtig Fahrt auf."

Gerade im Zeitalter der Digitalisierung ist das Innovationszentrum, das im nahen Umfeld der Hochschule entstehen soll, ein wichtiger Baustein beim Strukturwandel in Hamm. Ziel des Innovationszentrums ist es, den Austausch von Studenten und Unternehmen in Hamm zu fördern. In dem neuen Gebäude haben (junge) Menschen die Möglichkeit, ihre Ideen auszuprobieren, sich mit anderen Akteuren auszutauschen oder Anregungen der Wirtschaft umzusetzen. Aus diesen „think tanks“ sollen sich dann Ausgründungen entwickeln, die sich als Unternehmen in Hamm ansiedeln – Beispiele aus anderen (Hochschul-) Städten zeigen, dass dies möglich ist. Der Neubau bietet den Hochschul-Absolventen dabei die Möglichkeit, während eines befristeten Zeitraums kostengünstig Büros oder Labor- und Labor- und Technikräumen anzumieten. „Junge Fachkräfte erhalten Forschungs- und Entwicklungsmöglichkeiten in Campusnähe – und Unternehmen können unmittelbar vom Wissensvorsprung profitieren. Mit dem heutigen Zuwendungsbescheid können wir endlich durchstarten", verdeutlicht Dr. Karl-Georg Steffens, Geschäftsführer der Innovationszentrum Hamm GmbH und designierter Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Hamm.