Stadtbezirk Mitte

Der Stadtbezirk Mitte umfasst das Zentrum der Stadt Hamm. Dieser flächenmäßig kleinste Bezirk ist dennoch der bevölkerungsstärkste und weist eine entsprechend hohe Bevölkerungsdichte und bauliche Verdichtung auf. Typisch für die innerstädtische Lage ist der hohe Anteil an Singlehaushalten von über 50% und eine durchschnittliche Haushaltsgröße von ca. 1,8 Personen.

Als Zentrum der Stadt Hamm hat die Innenstadt eine zentrale Versorgungsfunktion und verfügt über ein großes Angebot sowohl an öffentlichen als auch privaten Dienstleistungsangeboten, z.B. in den Bereichen Bildung, Kultur und Soziales  sowie Gastronomie und  Einzelhandel. Der Einzugsbereich umfasst mit über 400.000 Einwohnern nicht nur das Stadtgebiet von Hamm, sondern auch weite Teile des Umlands.

Auch wenn das Stadtzentrum im Laufe der Geschichte mehrfach zerstört wurde, blieb der mittelalterliche Stadtgrundriss beim Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg im Wesentlichen erhalten. Der alte Stadtkern mit mittelalterlichem Straßennetz und Strukturen, beispielsweise die historischen Ringanlagen, sind daher bis heute erkennbar. Geprägt wurde das Stadtbild im östlichen Teil der Innenstadt, dem Bahnhofsviertel, durch umfangreiche private und öffentliche Modernisierungsmaßnahmen, wie z.B. das Museumsquartier und das Heinrich-von-Kleist-Forum.

Der Landschaftsraum Lippeaue und Kanal, nördlich der Innenstadt, dient der Naherholung und führt zusammen mit den vielfältigen Grünanlagen zu einer starken Durchgrünung.

Der westliche Teil des Bezirks grenzt an die Bezirke Herringen und Pelkum. Der „Hammer Westen“, der sich auf diese drei Bezirke erstreckt, ist traditionell durch Hafen, Werksgelände und die stahlverarbeitende Industrie geprägt. Im Wohnungsbau wird das Stadtbild durch gründerzeitliche Quartier geprägt. Mit Blick auf den Strukturwandel ist der gesamte Bereich besonders betroffen und Teil eines Programmgebietes, welches im Stadterneuerungsprogramm „Soziale Stadt NRW“ seit 2000 gefördert wird.

Im Osten geht der Bezirk in den Bezirk Uentrop über. Hier befindet sich der Stadtteil „Bad Hamm“ mit seinen bedeutenden medizinischen Einrichtungen und dem Kurpark. Besonders bedeutend für die Stadtentwicklung ist der neue Fachhochschulstandort, der im Osten des Stadtbezirks auf dem Gelände des ehemaligen Bundeswehrkrankenhauses entstanden ist.

Der „Hammer Süden“ der in den südlich angrenzenden Bezirk „Rhynern“ übergeht, weist mit dem Evangelischen Krankenhaus, den Zentralhallen, dem benachbarten Ausstellungsgelände sowie dem Tierpark ebenfalls gesamtstädtisch und regional bedeutsame Einrichtungen auf.

Städtebauliche Rahmenplanung

Greenbox, Trint+Kreuder

Innenstadt

Der Rahmenplan-Prozess war die Grundlage für die Aufnahme des Planungsraums Innenstadt in das Förderprogramm Stadtumbau West. Seit 2015 werden die Projekte und Maßnahmen der "Perspektive Innenstadt 2030" nun von Land und Bund gefördert.
 

Kontakt

Stadtplanungsamt

Frau Mentz

Gustav-Heinemann-Straße 10
59065 Hamm
Fon: 02381 17-4156
Fax: 02381 17-2962
E-Mail-Adresse

A2.006 (Technisches Rathaus, 2. Obergeschoss)

Stadtplanungsamt

Herr Horst

Gustav-Heinemann-Straße 10
59065 Hamm
Fon: 02381 17-4142
Fax: 02381 17-2962
E-Mail-Adresse

A2.004 (Technisches Rathaus, 2. Obergeschoss)