04.10.2019
Bodenintarsie auf dem Karlsplatz verlegt

Ein "Engel der Kulturen" für Hamm

Ein "Engel der Kulturen" ziert seit dem 3. Oktober den Karlsplatz im Hammer Norden. Die Aktion fördert den interreligiösen Dialog– und wird bis nach Jerusalem getragen.

Die katholische Kirchengemeinde Clemens August Graf von Galen hat das Projekt initiiert, mit dem der „Engel der Kulturen“ nach Hamm geholt und letztlich auf dem Karlsplatz verewigt worden ist. Im Rahmen eines Rundgangs mit einem rund 1,50 Meter großen Stahlrad durch den Hammer Norden wurden an verschiedenen Stationen symbolische Sandengel angelegt. Zum Abschluss des Rundgangs auf dem Karlsplatz wurde eine Bodenintarsie verlegt. Hier legte Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann gemeinsam mit Pfarrer Davis Puthussery von der Kirchengemeinde selbst Hand an: Die Intarsie wurde mit einem Schneidbrenner aus dem Stahlrad gelöst und anschließend auf dem Karlsplatz in den Boden eingelegt. „Der ‚Engel der Kulturen‘ ist ein schönes Symbol für das Zusammenleben und die gemeinsame Herkunft der drei Weltreligionen Christentum, Judentum und Islam. Hier in Hamm leben Menschen dieser Kulturen ganz selbstverständlich zusammen und respektieren sich und die jeweiligen Kulturen gegenseitig. Ich freue mich sehr, dass wir mit der Intarsie dieses friedliche Zusammenleben sichtbar machen“, erklärte der Oberbürgermeister am Rande der Veranstaltung. Bei der Veranstaltung waren christliche, muslimische und jüdische Kinder beteiligt, die den Oberbürgermeister und Pfarrer Puthussery bei der Verlegung unterstützten.

Der OB bei der Verlegung der Bodenintarsie "Engel der Kulturen" auf dem Karlsplatz.

Eine Säule in Jerusalem
Der „Engel der Kulturen“ ist ein Kunstprojekt zur Förderung des interkulturellen und interreligiösen Dialogs, das von den Künstlern Carmen Dietrich und Gregor Merten im Jahr 2008 initiiert worden ist. Die Skulptur beinhaltet die Symbole der drei abrahamitischen Religionen: Kreuz, Stern und Halbmond, die gemeinsam die Silhouette eines Engels bilden. Bis heute ist in einer Vielzahl europäischer Städte die entsprechende Intarsie verlegt worden, unter anderem in Brüssel am EU-Parlament. Die bei der Herstellung der Intarsien entstehenden Engel aus Stahl werden aufeinandergeschichtet und nach und nach zur wachsenden „Engel der Kulturen“-Säule gefügt, die im Jahr 2021 in Jerusalem im Herzen der Altstadt aufgestellt wird – genau dort, wo sich jüdisches, armenisches, christliches und muslimisches Viertel begegnen.

Kontakt

Der OB bei der Verlegung der Bodenintarsie "Engel der Kulturen" auf dem Karlsplatz