29.04.2019

Zum Schutz der Vogelwelt

In der Brutzeit: Hunde anleinen!

Freilaufende Hunde stören brütende Vögel empfindlich und sorgen dafür, dass Eier erkalten und Küken sterben. Hinweisschilder weisen auf die besondere Situation während der Brutzeit hin.

"Der will nur spielen…": Dieser Satz fällt häufig, wenn Besitzer von freilaufenden Hunden angesprochen werden. Auch wenn der Hund nur spielen will, führt der Stress durch freilaufende Hunde vor allem bei Vögeln zu Energieverlust und erhöhten Nahrungsbedarf. Störungen der Elterntiere bei der Nahrungssuche bedeuten oft den Hungertod der Küken. Eier erkalten und sterben ab, wenn die Elterntiere zu oft und längere Zeit vom Nest aufgescheucht werden.

Daher sollten Hunde zum Schutz von Storch, Kiebitz und Co. insbesondere in der Brut- und Aufzuchtzeit immer an der Leine geführt werden. Die Untere Naturschutzbehörde im Umweltamt der Stadt Hamm weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass dort, wo besonders geschützte Arten wie z.B. der Kiebitz oder auch Feldlerche, Rebhuhn, Bekassine, Wiesenpieper, Enten, Bläßhühner brüten, zusätzlich zu den allgemeinen Regelungen zur Leinenpflicht und Schutzbestimmungen ausdrücklich auch die Verbote des § 44 Bundesnaturschutzgesetzt gelten: Demnach ist es verboten, diesen Tieren nachzustellen und insbesondere die Nester und Gelege zu beschädigen, oder zu zerstören, oder sie während der Aufzuchtzeit erheblich zu stören. Wenn dies durch freilaufende Hunde passiert, kann daraus eine Ordnungswidrigkeit abgeleitet werden und mit einem Bußgeld geahndet werden.

Zur Information über die besonderen Gegebenheiten während der Brutzeit werden unter anderem in Bockum-Hövel beidseitig des Grünen Weges, in der Bimbergsheide, in Westhusen und im Bereich Hohefeldweg am Blauregenweg und in der Geitheaue in Kürze entsprechende Hinweisschilder aufgestellt und von Mitarbeitern der Unteren Naturschutzbehörde, der Ordnungspartnerschaft und von den Landschaftswächtern kontrolliert. Weitere Flächen können beschildert werden, wenn sich entsprechende Bedarfe ergeben.

Weitere Infos zum Thema