19.12.2018

Ehrungen bei der Feierlichen Ratssitzung

Drei Wappenteller und fünf Lebensretter

Drei Hammer Bürgerinnen und Bürger erhielten den Wappenteller der Stadt Hamm von Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann. Fünf Freunde ehrte er zudem für ihre Zivilcourage.

Die Verleihung des Wappentellers der Stadt Hamm ist der unbestrittene Höhepunkt der feierlichen Ratssitzung auf Schloss Oberwerries. In diesem Jahr überreichte Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann den Wappenteller an drei Persönlichkeiten aus Hamm, die sich durch langjähriges und besonderes Engagement um die Stadt Hamm verdient gemacht haben. „Traditionell stellen wir in dieser letzten Ratssitzung des Jahres Menschen in den Mittelpunkt, die für unsere Gesellschaft Besonderes leisten – und die uns in vielfacher Weise Vorbilder sein können. Leuchtende Vorbilder“, betonte Thomas Hunsteger-Petermann bei seiner Laudatio auf die Preisträgerinnen und Preisträger. Er verlieh den Wappenteller an Benigna Grüneberg, Gerd Baumjohann und Hermann Aßhoff. „Auf den ersten Blick sind sie höchst unterschiedlich. Auf den zweiten Blick haben sie aber viele Gemeinsamkeiten“, unterstrich der Oberbürgermeister im Rahmen seiner Rede.

Verleihung des Wappentellers der Stadt Hamm an Benigna Grüneberg, Gerd Baumjohann und Hermann Aßhoff

Ideengeberin und Antreiberin
„Kunst kann verändern. Kunst kann Veränderungen anstoßen und forcieren: Der Verein ‚West.Kunst‘ beweist das schon seit vielen Jahren“, führte der Oberbürgermeister bei der Laudatio für Benigna Grüneberg aus. Als Ideengeberin und Antreiberin ist Benigna Grüneberg Herz und Seele des Vereins „West.Kunst“. Durch ihre Kunst lässt Benigna Grüneberg Hamm immer wieder neu und spannend erscheinen. Mit ihrem Verein und vielen künstlerischen Projekten hat sie Hamm geprägt und sich daneben für soziale und städtische Projekte wie das Hammer Forum und die Stadtbibliothek eingesetzt.

Vielfältig engagiert

Gerd Baumjohann engagiert sich seit Jahrzehnten in verschiedenen Vereinen, Organisationen und Funktionen in Hamm – vor allem in Bereichen, die viele Menschen aus ihrem Alltag ausblenden: Er ist sowohl bei der Lebenshilfe Hamm, als auch beim Förderverein des Hammer Hospiz als Schatzmeister tätig. Daneben engagiert er sich im Vorstand der Kirchengemeinde St. Stephanus sowie im Heimatverein Heessen.

Politisches Urgestein
Hermann Aßhoff ist ein politisches Urgestein in Rhynern. Mehr als vierzig Jahre war er in der Bezirksvertretung Rhynern aktiv und damit der am längsten amtierende Bezirksvertreter in der Großstadt Hamm. Daneben hat er sich zwischen 2014 und 2017 als Bezirksvorsteher zum Wohle Rhynerns eingesetzt und ist seit vielen Jahren im Heimatverein aktiv. 2010 wurde Hermann Aßhoff für sein Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Jürgen Schneider, Christian Westebbe, Dr. Ralf Kieninger und Uwe Wittkamp wurden als Lebensretter geehrt.

Fünf Lebensretter
Neben den Trägerinnen und Trägern des Wappentellers wurden im festlichen Rahmen auf Oberwerries Menschen ausgezeichnet, die sich als Lebensretter hervorgetan haben: Jürgen Schneider, Christian Westebbe, Christian Rüsche, Dr. Ralf Kieninger und Uwe Wittkamp haben bei einem Segelausflug in der Adria zwei schiffbrüchigen Fischern das Leben gerettet. „Es ist wichtig, Ihr Handeln nicht als Selbstverständlichkeit anzusehen. Sondern Ihr Handeln herauszustellen, zu würdigen und zu ehren. Denn: Zivilcourage braucht Mut“, betonte Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann bei der Ehrung der fünf Freunde (Christian Rüsche war bei der Ehrung verhindert und nicht persönlich anwesend).