06.08.2019
Kunst

Offene Ateliers

Zahlreiche Kunstschaffende in Hamm, Ahlen und Bönen öffnen am 8. und 15. September ihre Ateliers und lassen sich von Kunstbegeisterten über die Schulter blicken.

Kunstkompass: Offene Ateliers 2019, Gestaltung: © giraffentoast design gmbh

Kunst polarisiert, lädt zum offenen Diskurs ein: Was dem einen Begeisterungsrufe entlockt, lässt den nächsten nur verständnislos mit dem Kopf schütteln. Doch um sich über etwas streiten zu können, muss man es zumindest gesehen haben. Daher öffnen auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Kunstschaffende in Hamm, Ahlen und Bönen am 8. und 15. September ihr „Allerheiligstes“ und lassen sich von Kunstbegeisterten über die Schulter blicken.

Interessierte haben bei den 16. Offenen Ateliers die Gelegenheit, die kreative Seite ihrer Stadt zu entdecken und sich dabei, wie Picasso es so schön formulierte, „den Staub des Alltags von der Seele zu waschen“. Kunst hautnah erleben, sich mit verschiedensten Ideen und Konzepten auseinandersetzen, vielfältige Herangehensweisen und Materialien kennenlernen, fachsimpeln, informieren oder einfach nur Schauen – Kunstfreunden bietet sich eine bunte Palette reichhaltiger Möglichkeiten.

Und es gibt genügend Muße zum Schauen: jeweils von 11 bis 18 Uhr öffnen sich die Türen zu den Ateliers, Galerien und Privaträumen und geben den Blick frei auf ein breites Spektrum der Bildenden Kunst: diverse Malereien, darunter naturalistische wie abstrakte Motive und Porträts, außerdem Fotografien, Drucke, Zeichnungen, Skulpturen und Vieles mehr. Dazu gibt es verschiedenste Aktionen, mitunter kann man auch selbst aktiv werden. Über 30 Künstlerinnen und Künstler sind der Einladung des städtischen Kulturbüros gefolgt, darunter bekannte Gesichter genauso wie der ein oder andere „Neuling“.

Alle nötigen Informationen, um sich seine persönliche Atelier-Reise zusammenzustellen, finden sich einmal mehr im praktischen Kunstkompass, der in den nächsten Tagen an vielen öffentlichen Orten zur kostenlosen Mitnahme ausliegt und hier auch zum Download bereitsteht.

Wer das „Alleinreisen“ scheut und lieber gemeinsam in der Gruppe unterwegs ist, hat in Hamm die Gelegenheit, am 8.9. an einer kostenpflichtigen, geführten Bustour teilzunehmen. Start ist um 11 Uhr auf dem Parkplatz am Kurhaus Bad Hamm, erstes Ziel ist das Atelier des Arbeitskreises Kunst Hamm e. V., von dort aus geht es zu den im Kulturrevier Radbod beheimateten Künstlern, anschließend weiter zu Heide Drever und zum Abschluss in Werkstatt und Skulpturengarten von Harald K. Müller. Die offizielle Tour endet wieder am Kurhaus Bad Hamm (ca. 14 Uhr). Anschließend besteht noch die Möglichkeit, sich die Ateliers von Elmar Schweer, Klaus Behlau und Dusan Jovanovic anzuschauen, die alle in geringer fußläufiger Entfernung vom Kurhaus aus erreichbar sind. Tickets zum Preis von 5,00 Euro sind im Kartenvorverkauf des Kulturbüros und im WEB-Shop erhältlich (Mindestteilnehmerzahl 10 Personen).

Der Besuch der Offenen Ateliers selbst ist eintrittsfrei.