02.06.2019

Aris-Quartett: Russische Impressionen

Werke von Peter I. Tschaikowsky, D. Schostakowitsch, L. v. Beethoven

Anna Katharina Wildermuth, Violine
Noémi Ziperling, Violine
Caspar Vinzens, Viola
Lukas Sieber, Violoncello

Sie sind die Krönung der Kammermusik: Streichquartette sind immer etwas Besonderes. Manche spielen seit fast einem Menschenleben in engem Einklang und werden zu Legenden. Neu in der Liga der Extraklasse ist das junge Aris-Quartett: „Das Aris-Quartett gilt als die Zukunft der Klassikszene...“ prophezeit Aspekte. „Eines der aufsehenerregendsten Ensembles der jungen Generation“ schwärmt ARTE. „Auf dem Sprung in die Weltkarriere“ sieht der NDR das Quartett. „Rasanz, Darstellungslust und Spielfuror begeistern die Süddeutsche Zeitung – kurzum: „Ein Quartett, dem die Zukunft gehört“ (Neue Musikzeitung).

Beim renommierten ARD-Musikwettbewerb sorgte Aris für eine Sensation: Gleich unvorstellbare fünf erste Preise kassierte es ein. An der Spitze internationaler Ehrungen steht die Ernennung zum „New Generation Artist“ der BBC. Im Auftrag des Londoner Broadcasters wird Aris in den größten Konzertsälen und bei berühmten Festivals Großbritanniens (etwa in der Wigmore Hall) spielen.

So viel früher Ruhm war nicht abzusehen, als Prof. Hubert Buchberger die vier jugendlichen Streicher im Jahr 2009 zusammenbrachte. Was als Experiment an der Frankfurter Musikhochschule begann, erwies sich als Glücksfall: Aris spielt sich seither international auf die ersten Bühnen. So wird das Aris-Quartett 2019 sein Debüt im Konzerthaus Wien geben. Auch das Konzerthaus Berlin, die Alte Oper Frankfurt, die Liederhalle Stuttgart und das Schleswig-Holstein Musik Festival schmücken ihre Programme mit den genialen Newcomern.

Veranstaltungsinformationen

Mittwoch, 13. November 2019, 19.30 Uhr

Schloss Heessen

Preise:
20,70 Euro / 17,40 Euro erm.

Schriftzug