08.02.2018

Blue Chamber Quartet: Überwältigende Stimmungsbilder

Leonard Bernstein: Candide Overture
Chick Corea: Suite aus „Children´s Songs“
Isaac Albeniz: “Aragon” – “Granada” – “Asturias” aus “Suite Española”
Astor Piazzolla: Kicho
Sergej Prokofjew: Toccata op. 11
Mark Glentworth: Blues for Gilbert
Allen Shawn: Three Dance Portraits
George Gershwin: Rhapsody in Blue

Julia Bartha, Klavier; Angelika Siman, Harfe; Thomas Schindl, Vibraphon; Holger Michalski, Kontrabass

Crossover, der unkonventionelle Ritt zwischen E- und U-Musik, zwischen Kammermusik und Jazz, war früher frech, ist heute üblich. Das Blue Chamber Quartet bringt neue Spannung in das Spiel mit den Genres. Vier „klassische“ Musiker bekannten sich zu ihrer Lust auf jazzige Ausreißer von Orchesterdiensten und Kammermusikabenden. Vibraphonist Thomas Schindl, im Hauptberuf Schlagzeuger und Pauker bei den Wiener Symphonikern, und die Wiener Harfenistin Angelika Siman, die sich neben ihrer klassischen Ausbildung auf Jazzharfe konzentriert hat, dazu die Göttinger Pianistin Julia Bartha, ausgebildet bei Karl-Heinz Kämmerling in Hannover und Homero Francesch in Zürich, und der Kontrabassist Holger Michalski, seit 1983 beim Göttinger Symphonie Orchester, der schon vor seinem Fachstudium seine Neigung zum Genre jenseits der Klassik in Jazz- und Fusion-Formationen bewies, suchten neues musikalisches Futter. Thomas Schindl gab es seinem ungewöhnlichen Quartett mit extravaganten Arrangements.

Gegründet im Jahr 2005, war das Blue Chamber Quartet binnen kurzem mehr als ein Geheimtipp. Publikum und Fachpresse feierten das Ensemble, dem es immer wieder gelingt, der Kammermusik-Palette unerhörte Schattierungen hinzuzufügen.

Klavier, Harfe, Vibraphon und Kontrabass schaffen ein aufregend anderes Klangbild aus vertrautem „Material“. Blue Notes und Kammermusik verschmelzen zu einer hochvirtuosen, abwechslungsreichen Mixtur. Was daraus resultiert, sind überwältigende Stimmungsbilder – immer neu changierend zwischen Klassik und Avantgarde, Anflügen des Jazz und lateinamerikanischer Rhythmik, Melancholie und elementarer Lebenslust.

Veranstaltungsinformationen

Mittwoch, 28. Februar 2018, 19.30 Uhr

Kurhaus Bad Hamm!

Preise:
Kat. I: 20,70 Euro / erm. 17,40 Euro

Schriftzug