European Energy Award

Der „European Energy Award“ (eea) ist ein Qualitätsmanagementsystem, das die kommunale Energie- und Klimaschutzpolitik verbessern, die Energieeffizienz steigern und den Einsatz regenerativer Energien fördern soll. Es zielt auf Kommunen, die ein entscheidendes Basiselement in der Klimaschutzpolitik darstellen und ist in sogenannten Managementzyklen organisiert. Durch die Teilnahme am eea können Kommunen ihre Energiearbeit mit konkreten Daten belegen, nachvollziehbar darstellen und die Entwicklung turnusgemäß dokumentieren.

Ressourceneffizienz, Energieeinsparung und Einsatz von klimafreundlichen Energieträgern stellen neben der Klimaanpassung wichtige Leitmarken auf dem definierten und auch politisch beschlossenen Weg dar. Neben der Steigerung des Anteils regenerativer Energien im Stadtgebiet, gibt es viele Maßnahmen der Energieeinsparung, Effizienzsteigerung, Modernisierung, Contracting, Beratung usw., die Kosten verringern und Treibhausgase reduzieren. Energieplanung und Klimaschutz gehen Hand in Hand und helfen auch den Strukturwandel in der Region abzufedern.

Der eea zielt auf Maßnahmenbereiche, die durch die Kommune direkt beeinflussbar sind: Entwicklungsplanung/Raumordnung, Kommunale Gebäude/Anlagen, Versorgung/Entsorgung, Mobilität, Interne Organisation, Kommunikation/Kooperation. Die auf mindestens vier Jahre ausgelegte Teilnahme am eea wird durch ein sogenanntes Energieteam begleitet, in dem neben zahlreichen Fachämtern auch Tochterunternehmen eingebunden sind.

Die Stadt Hamm beteiligte sich am eea von 2010 bis 2019. Die Teilnahme endete am 31.05.2019. Im Abschlussjahr zur 1. Folgeförderung wurde seitens der eea-Beraterin ein internes Abschluss-Audit durchgeführt, das mit 67 % Erfüllungsgrad nur leicht vom Ergebnis der externen Auditierung von 2016 abweicht.

Die Verlagerung der Förderung von Energiemanagementsystemen (und daher auch des eea) vom Land NRW zum Bund (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)) mit geänderter Schwerpunktsetzung bei den Förderkriterien bedingte ein Auslaufen der Förderphase.

Kontakt

Umweltamt

Herr Lindner

Gustav-Heinemann-Straße 10
59065 Hamm
Fon: 02381 17-7115
Fax: 02381 17-2931
E-Mail-Adresse
Internet