Klimafolgenanpassung

Der Umgang mit dem Klimawandel umfasst 2 Säulen. Die eine Säule sind die o.a. Projekte und Maßnahmen des Klimaschutzes, der sich vor allem durch Energieeinsparungen und CO²-Reduzierungen im großen, möglichst weltweiten Verbund zusammensetzt. Maßnahmen zum Klimaschutz sollen dazu beitragen, dass die schädlichen Auswirkungen auf die Umwelt, die durch den Menschen verursacht werden, nicht noch weiter zunehmen und somit den Klimawandel noch stärker und schneller voran treiben würden.

Die zweite Säule ist die Klimaanpassung. Sie befasst sich vor allem mit den lokalen Folgen des Klimawandels, die auch durch den Klimaschutz nicht mehr aufgehalten werden können und mit denen in der Zukunft umgegangen werden muss. Die Klimaanpassung umfasst somit Maßnahmen, die Folgen des Klimawandels vor Ort zu kompensieren. Die Folgen sind z.B. die Zunahme von Hitzetagen, erhöhte Hochwassergefahr oder Wasserknappheit durch Extremwetterereignisse, Auswirkungen auf landwirtschaftliche Erzeugnisse sowie auch Auswirkungen auf die biologische Vielfalt etc.

Diese Folgen bringen vor allem Risiken mit sich, doch zum Teil können auch Chancen entstehen, wie z.B. im Bereich der Landwirtschaft. Aufgabe der Anpassungsplanung ist es daher, Synergien und Zielkonflikte in den genannten Bereichen zu identifizieren und langfristige Konzepte für die Stadtentwicklung zu entwickeln, die das Leben mit dem Klimawandel erträglicher machen.

Von Seiten der Bundesregierung gibt es eine "Deutsche Anpassungsstrategie" die - wie eingehend dargestellt - seitens der Landesregierung auf das Land NRW heruntergebrochen wurde die sich mit den Besonderheiten des Klimawandels in NRW beschäftigt und Anpassungsmöglichkeiten aufzeigt. Mit dem ergänzenden ‚Handbuch Stadtklima – Maßnahmen und Handlungskonzepte für Städte und Ballungsräume zur Anpassung an den Klimawandel’  werden den Städten für die künftige Ausrichtung praxiserprobte konkrete Ansätze zur Klimaanpassung aufgezeigt.

Übersichten zur aktuellen Gefahrensituation in Deutschland und darüber hinaus können Sie bei der Unwetterzentrale finden.

Umweltamt

Herr Lindner

Gustav-Heinemann-Straße 10
59065 Hamm
Fon: 02381 17-7115
Fax: 02381 17-2931
E-Mail-Adresse
Internet

Tiefbau- u. Grünflächenamt

Frau Müller

Gustav-Heinemann-Straße 10
59065 Hamm
Fon: 02381 17-4678
Fax: 02381 17-104678
E-Mail-Adresse

Gesundheitsamt

Frau Dr. Dockx-Reinken

Heinrich-Reinköster-Straße 8
59065 Hamm
Fon: 02381 17-6400
Fax: 02381 17-2983
E-Mail-Adresse