Straßenbau

Zusätzliche Fahrspur für die Werler Straße in 2023

Die Werler Straße (B63) ist mit ihrem Anschluss an die A2 der höchstbelastete Autobahnzubringer. In 2023 soll die Bundesstraße zwischen Weizenkamp und Oberallener Weg grundsaniert werden. Eine zusätzliche Fahrspur und neue Ampelschaltungen sollen für einen besseren Verkehrsfluss sorgen.

Zwischen dem Ausbauende der A445 und der A2 muss der Fernverkehr die B63 nutzen. Durch diese Lücke im Autobahnnetz geraten insbesondere die Knotenpunkte im Bereich der Anschlussstelle Rhynern bei Spitzenbelastungen von 25.000 KFZ/Tag und hohen LKW-Anteilen tagtäglich an die Grenze der Leistungsfähigkeit.

Eine grundlegende Entschärfung der Situation wird erst mit dem Weiterbau der A445 eintreten (Baubeginn frühestens 2027).

Nun bietet die Erneuerung der schadhaften Asphaltdecke eine kurzfristige Gelegenheit, die B63 im bestehenden Querschnitt neu aufzuteilen und die Signalanlagen zu optimieren. In Fahrtrichtung Werl wird zwischen Unnaer Straße und Oberster Kamp ein zusätzlicher Geradeausfahrstreifen markiert, der den Verkehrsablauf spürbar verbessern wird.

Zunächst erneuert der Landesbetrieb Straßenbau NRW die Kumper Landstraße (L663), die als Umleitungsstrecke benötigt wird. Im Anschluss werden die Bauarbeiten an der B63 zwischen Unnaer Straße und Oberallener Weg voraussichtlich von Frühjahr bis Herbst 2023 durchgeführt. Dabei soll der Verkehr auf der Werler Straße weitestgehend aufrechterhalten werden. Eine Sperrung soll nur kurzzeitig für die abschließenden Asphaltarbeiten erfolgen.