Öffentlichkeitsbeteiligung zur B63n

Erfolgreiche Korridorworkshops mit Landwirten und Anwohnenden

Die Stadt Hamm und Straßen.NRW haben am 18. November 2022 den Dialog mit den Landwirtinnen und Eigentümern von Grundstücken entlang der geplanten Trasse der B63n vertieft.

In zwei Workshops im Technischen Rathaus wurde über die Anliegen der beiden Interessengruppen gesprochen, dabei wurde auf den Ergebnissen des Infomarktes am 27. Juni aufgebaut.

Stadtbaurat Andreas Mentz informierte die Teilnehmenden über das Projekt der B63n und betonte im Anschluss, dass durch den frühzeitigen und intensiven Dialog alle Anliegen in der Planung transparent und auf Augenhöhe bearbeitet werden können. Durch die gebündelte Trassenführung entlang der Bahngleise könne die Flächenzerschneidung reduziert werden. Dass jedoch auch zusätzliche Flächen für die Ausgleichsmaßnahmen benötigt werden, sei der Stadt Hamm selbstverständlich bewusst. Auch hier gelte es, im Dialog nach den bestmöglichen Lösungen zu suchen.

Die Landwirtschaftskammer und der Landwirtschaftsverband nahmen in Person von Heinz Wilhelm Büscher vom Landwirtschaftsverband sowie Eduard Eich von der Landwirtschaftskammer ebenfalls an der Veranstaltung teil. Beide bedankten sich für die frühzeitige Einbindung der landwirtschaftlichen Anliegen in den Planungsprozess.

Daniel Langemann, Projektleiter der B 63n bei Straßen.NRW, erläuterte sowohl den Landwirten als auch den Anliegenden, wie der Grunderwerb durch Straßen.NRW abläuft und mit welchen Zeiträumen hierbei zu rechnen sei. Hierdurch möchte der Landesbetrieb durch die frühe Beteiligung Informations- und Planungssicherheit für Grundstücksbesitzerinnen und -besitzer schaffen.

Die Gespräche zu den Anliegen fanden wie bereits beim Infomarkt an großen Planungskarten statt. Hinweise und Fragen aus dem Infomarkt waren dort bereits eingezeichnet und wurden nun erweitert. Diese gesammelten Hinweise fließen in den Planungsprozess ein und helfen dabei, die B 63n zu optimieren. Die Gespräche waren sehr konstruktiv: So konnten zum Beispiel Planungszeiträume erläutert und Themen wie das landwirtschaftliche Wegenetz, Lärmschutzmaßnahmen und besondere Böden erörtert werden.

Die Ergebnisdokumentation der Workshops wird in den nächsten Wochen auf der Projektwebseite veröffentlicht. Als nächster Schritt steht die Fertigstellung der Umweltverträglichkeitsstudie im Südabschnitt an. Die Ergebnisse hieraus werden im Frühjahr 2023 der Öffentlichkeit in weiteren Beteiligungsveranstaltungen vorgestellt. Die genauen Termine werden frühzeitig von der Stadt Hamm und durch Straßen.NRW bekanntgegeben.

Ein Bauarbeiter verlegt eine Kantenstein auf einer Straßenbaustelle