Hamm hat sich dem Thema „Gesunde Stadt“ verschrieben

Gesunde Stadt Hamm!

Seit Dezember 2020 ist die Kommune Mitglied des „Gesunde Städte-Netzwerk“ Deutschland – einem bundesweiten Zusammenschluss von derzeit 90 Städten, Regionen, Landkreisen und Gemeinden.

Seit kurzem ist Hamm auch im Sprecher*innenrat des „Gesunde Städte-Netzwerks“ vertreten.

Das Netzwerk steht für Dialog, Beteiligung und lebensweltliche kommunale Gesundheitsförderung in allen Bereichen der Daseinsvorsorge. 

Hierfür braucht es auch in Hamm eine engagierte Kommunalpolitik und integrierte Präventionsstrategien: Über Förderprogramme der gesetzlichen Krankenversicherungen werden fachübergreifend und nachhaltig gesundheitsförderliche Steuerungsstrukturen aufgebaut, das Querschnittsthema „Gesundheit“ in Sozialräumen/Quartieren verankert und zielgruppenspezifische Maßnahmen entwickelt.

Bürger*innen gestalten Lebenswelten, Lebens- und Umweltbedingungen aktiv mit. Sozial benachteiligte Menschen mit gesundheitlichen, psychosozialen Bedarfen, denen Unterstützung bisher schwer zugänglich war, werden so erreicht.

Die Artikel und Beiträge der „Gesunde Städte-Nachrichten 2021“, der jährlich erscheinenden Zeitschrift des „Gesunde Städte-Netzwerks“, stammen aus verschiedenen Mitgliedskommunen, zwei davon auch aus Hamm.

Hierbei wird deutlich, wie kreativ kommunale Gesundheitsförder*innen und engagierte Menschen aus Selbsthilfeeinrichtungen und bürgerschaftlichen Initiativen trotz aller Hindernisse in der Pandemie waren.

Vier Städte traten dem „Gesunde Städte-Netzwerk“ in der Pandemiezeit bei, drei davon stellen sich in den „Gesunde Städte-Nachrichten 2021“ vor: Höchstadt a. d. Aisch, Witten und Hamm.

Kontakt

Stabsstelle Soziale Planung

Frau Dr. Bokhof

Theodor-Heuss-Platz 12
59065 Hamm
Fon: 02381 17-6330
Fax: 02381 17-106330
E-Mail-Adresse