Hilfe für die Ukraine

Aktivitäten, Angebote und Kurse gefördert

Vereine und Institutionen, die Kurse, Angebote und Feste mit und für Geflüchtete aus der Ukraine anbieten, können dafür einen Zuschuss vom Land erhalten. 

Zahlreiche Vereine, Institutionen, Schulen, Kitas und Privatinitiativen haben in den vergangenen Wochen und Monaten Hilfsangebote für die aus der Ukraine geflüchteten Kinder und deren Familien auf die Beine gestellt. Diese Angebote bieten den Geflüchteten Raum für Begegnung, aber auch Hilfen bei Antragsstellungen, Kinderbetreuung und der Vermittlung erster Sprachkenntnisse. Diese freiwilligen Hilfsangebote vor Ort bilden die Basis für ein gelingendes Ankommen der Ukrainerinnen und Ukrainer in Deutschland.
 

15.000 Euro

Über das Kommunale Integrationszentrum der Stadt Hamm können Vereine und Organisationen, die entsprechende Angebote durchführen, finanzielle Unterstützung aus einem Förderprogramm des Landes NRW beantragen. Das Landesministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration stellt der Stadt Hamm für die Förderung einen Betrag in Höhe von 15.000 Euro zur Unterstützung der niederschwelligen freiwilligen Hilfsangebote zur Beratung, Betreuung und Integration von aus der Ukraine geflüchteten Kindern und deren Familien von rechtsfähigen Privatinitiativen, Vereinen und Engagement fördernden Einrichtungen vor Ort zur Verfügung. Förderfähig sind zum Beispiel die Beschaffung von Lern- und Spielmaterial, Ausstattung mit Sportbekleidung, gebrauchten Fahrrädern oder Durchführungskosten für Infoveranstaltungen oder Treffen. Die Mittel dürfen nicht zur Finanzierung von Personalkosten eingesetzt werden.
 

Die Abgabefrist für Förderanträge endet am 23. Juni 2022.

Interessierte Vereine und Institutionen können beim Kommunalen Integrationszentrum weitere Informationen sowie das Antragsformular erhalten. Ansprechpartnerin ist Birgit Bröckelmann (Tel. 02381 17-5047, Birgit.Broeckelmann@stadt.hamm.de).
 

Fahne der Ukraine

© Maksym Kapliuk - stock.adobe.com

Linktipp