Abteilung Integrationsförderung, GF Integrationsrat

Integration

Für die Erteilung einiger Aufenthaltstitel sowie für eine Einbürgerung wird neben Kenntnissen der deutschen Sprache auch verlangt, dass Grundkenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse im Bundesgebiet vorhanden sind.

Einbürgerung

Ausländerinnen und Ausländer können auf verschiedene Arten die deutsche Staatsangehörigkeit erwerben.

Doppelte Staatsangehörigkeit

Seit dem 1. Januar 2000 erwerben in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern mit ihrer Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn ...

Sprach- und Integrationsförderung

Kernstück der Hammer Integrationsarbeit ist das Leitprojekt „Sprach- und Integrationsförderung-Neue Wege in Hamm“

Netzwerk Integration

Zusammenschluss von Akteuren aus dem Bereich der Migrations- und Integrationsarbeit, unter anderem Behörden, Fachberatungen und -verbände, Kirchen etc.

Hamm sucht Integrationslotsen

Ehrenamtliches Engagement für die bessere Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. 

Begrüßungstage für Neubürger in Hamm

Ankommen in Hamm: Lebenspraktische Hilfen zum Einleben

Alle neuen Einwohner, die nicht aus Deutschland zugereist sind, lädt die Stadt zu einem Begrüßungstag ein. Manchmal nur „mit Händen und Füßen“ kommen dabei Menschen unterschiedlichster Herkunft, Sprache und Kultur ins Gespräch.

Die Teilnehmer erhalten neben einer ersten Hilfestellung und Orientierung sowie wichtigen Hinweisen über „lebenspraktische Hilfen beim Einleben“, Informationen über die Angebote der Abteilung für Integrationsförderung, insbesondere zu den Integrationslotsen und der Migrationserstberatung.

Bei einer Rundfahrt lernen sie ihre neue Heimat mit deren öffentlichen Einrichtungen, markanten Punkten, Betrieben sowie vielfältigen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung vor Ort kennen.

Begrüßungstage finden grundsätzlich zweimal im Jahr oder bei Bedarf statt.

Das Amt für Soziale Integration führt die Begrüßungstage in Kooperation mit dem Integrationsrat, der Arbeiterwohlfahrt und dem Deutschen Roten Kreuz durch.

Kontakt