12.07.2019

Familienfreundlichkeit in Hamm - Wir machen mit

Eine Aktion des Kuratoriums „Allianz für Familie und Kinder“ in Hamm, die mit der Zusammensetzung eines Riesenpuzzles mit Gesichtern von Menschen aus dieser Stadt beim Weltkindertag ihren vorläufigen Höhepunkt fand.

  • Wenn auch Sie zufriedene Familien für einen der wichtigsten Bausteine unserer Stadt und unserer Gesellschaft halten,
  • Wenn auch Sie der Meinung sind, dass Familien in der heutigen Zeit besonderen Belastungen ausgesetzt sind,
  • Wenn auch Sie denken, dass es für Familien nicht immer leicht ist alles unter einen Hut zu bekommen,
  • Wenn auch Sie finden, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie nicht länger das Privatproblem der Eltern sein darf,
  • Wenn auch Sie der Meinung sind, dass mehr für Familien getan werden sollte,

… dann beteiligen Sie sich doch an unserer Aktion!

Das war der Aufruf, den das Kuratorium der „Allianz für Familie und Kinder“ in Hamm im Mai 2010 verbreitet hat.

Das Kuratorium besteht aus 20 Personen: Vertreterinnen und Vertreter des Rates der Stadt Hamm und vieler gesellschaftlicher Gruppen und Organisationen aus Politik, Wirtschaft, Verbänden, Kirchen usw., die sich gemeinsam für die Weiterentwicklung der Familienfreundlichkeit in Hamm einsetzen.

Sie suchten Unterstützer und Mitstreiter für diesen Gedanken und haben 73 engagierte Menschen, Betriebe oder Institutionen gefunden, die nun mit ihrem Gesicht für Familienfreundlichkeit in Hamm „stehen“. Sie alle werden in einer Broschüre mit ihrer Aussage und ihrem Beitrag vorgestellt.

Auf einem Riesenpuzzle sind die Gesichter zusammengesetzt und werden Ihnen demnächst an der ein oder anderen Stelle in Hamm begegnen. Zunächst ist das Riesenpuzzle im Foyer des Rathauses zu bestaunen.

Mit dieser Aktion wird deutlich, dass viele Menschen in dieser Stadt bereits Unterstützung für Familien leisten, und dass sie weitere Ideen und Vorhaben in die Entwicklung einbringen wollen.

Das Thema Familie ist in den vergangenen Jahren in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt. Der Rückgang der Geburtenzahlen sowie die erwartete demografische Entwicklung mit älter werdender Bevölkerung und absehbar fehlendem Nachwuchs, war der Hintergrund dieser Entwicklung. Die Erkenntnis hat sich durchgesetzt: Ohne Eltern funktioniert Gesellschaft nicht  und hat auch keine Zukunft!

Aber was brauchen Eltern?

Eine stärkere Wertschätzung und Anerkennung der meist beglückenden und erfüllenden, oft aber auch anstrengenden und schwierigen Aufgabe ist sicher sehr wichtig. Ein weiterer zentraler Punkt ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sowohl in den Zeiten der Kindererziehung und –betreuung, als auch in der Kombination mit Pflegeaufgaben bei Angehörigen.

Es gibt nicht den einen Weg, nicht die eine Möglichkeit Eltern, Kindern und Familien gerecht zu werden. Jede und Jeder kann seinen Beitrag auf seine Weise dazu leisten. Alle gemeinsam bilden das familienfreundliche Bild der Stadt Hamm!

Der Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann bedankte sich bei der Präsentation des Riesenpuzzles bei allen Menschen, die sich für Familien in unserer Stadt einsetzen, auch bei denen, die nun nicht auf diesem Bild zu sehen sind. Er machte klar, dass Vieles von dem, was Familien brauchen, nur im Zusammenspiel von vielen Akteuren entstehen kann. Dafür gibt diese Aktion ein gutes Beispiel.

Das Familienbüro der Stadt Hamm wird gemeinsam mit dem Kuratorium weiter daran arbeiten das Leben von Familien zu erleichtern, zu unterstützen und die öffentliche Anerkennung der Leistungen von Familien zu verbessern. Gute Kontakte sind durch diese Aktion geknüpft. Kinder und Familien sollen sich in unserer Stadt wohlfühlen und eine lebendige Gemeinschaft erleben.