28.02.2018

Die SchulKinoWochen finden jährlich im Januar/Februar in vielen Städten NRWs statt. Überregional organisiert werden sie vom Projektbüro, angesiedelt bei Film+Schule NRW. Alle Anmeldungen erfolgen hierüber und ausschließlich online.

Das Medienzentrum organisiert und betreut gemeinsam mit dem Cineplex die SchulKinoWochen vor Ort in Hamm. Dies fängt bei der Filmauswahl an und geht bis zur Betreuung der Vorstellungen und Moderation der Filmgespräche mit Gästen.

Informationen zu den SchulKinoWochen 2019 finden Sie auf unserer Homepage sobald die Planungen abgeschlossen sind.

Auch im kommenden Jahr freuen wir uns wieder auf Ihren Besuch!

_____________________________________________________________________

SchulKinoWochen 2018 - ein Rückblick

Vom 25.01.2018 bis zum 07.02.2018 boten die SchulKinoWochen Hamm Lehrerinnen und Lehrern die Chance, gemeinsam mit ihren Schülern aus einem abwechslungsreichen Filmprogramm, das aus insgesamt sieben Filmen bestand, wählen zu können.

Vor jeder Vorstellung gab es eine kurze Einführung in das Filmthema durch die Medienpädagogin Dagmar Riekenberg.
Es standen verschiedene Themen, wie z.B. Freundschaft, Mobbing, Behinderung oder Flucht im Mittelpunkt, welche viel Material zur Diskussion von inhaltlichen Aspekten bis hin zur Machart der Filme boten.

An einigen Tagen gab es im Anschluss an die Filme zusätzlich noch ein Filmgespräch.

So fand nach der Vorstellung von „Auf Augenhöhe“ am 26.01.2018 ein Gespräch mit dem Ehepaar Wiese statt, welches im Vorstand des Landesverbandes NRW des Bundesselbsthilfeverbands Kleinwüchsiger Menschen e.V. ist.

Zudem wurden am 01.02.2018 und 05.02.2018 die Regisseure Martin Baltscheit („Nur ein Tag“), Florian Schnell („Offline“) und Kamyar Dorodian („Nur wir drei gemeinsam“) im Cineplex Hamm erwartet.
So gab es für die Schülerinnen und Schüler auch dieses Jahr wieder die Möglichkeit, im Anschluss an den jeweiligen Film mit dem Regisseur ins Gespräch zu kommen und so einen tieferen Einblick in die Entstehung der Filme und ihrer Geschichte zu erlangen.
Zwar ist Kamyar Dorodian nicht der Regisseur des Films „Nur wir drei gemeinsam“, jedoch konnte er den Schülern gut Rede und Antwort stehen, da er eine ähnliche Lebensgeschichte wie der Regisseur des Films, Manouchehr Tabib, hat.
Beide flohen mit ihren Familien aus dem Iran.

Die interessierten Fragen und Anmerkungen der SchülerInnen zeigten, wie spannend diese Begegnungen für sie, aber auch für die Regisseure sind. Diese hatten so die Chance, direkte Rückmeldungen zu ihren Arbeiten zu bekommen.

Insgesamt besuchten an die 3600 Schülerinnen und Schüler die Vorstellungen.

Das Programm zu den SchulKinoWochen 2018 finden Sie hier:

Download

Programmflyer 2018