14.06.2019
Online-Beteiligung zum Nahverkehrsplan

Neue Wege zu neuen Verbindungen

Mehr direkte Verbindungen und bessere Taktung: Mit dem neuen Nahverkehrsplan wird Busfahren in Hamm attraktiver – auch, weil Bürger ihre Vorstellungen unkompliziert online einbringen können.

ein Bus vor der Insel - Verkehr & Touristik am Willy-Brandt-Platz, © Thorsten Hübner

Der Hammer Busverkehr soll deutlich attraktiver werden. Hierzu hat die Stadt Hamm den Entwurf für einen neuen Nahverkehrsplan erarbeitet, der erhebliche Vorteile für die Fahrgäste mit sich bringt. Schwerpunkte des neuen Plans sind unter anderem neue, direkte Busverbindungen zwischen den Stadtbezirken ohne Umstieg am Bahnhof, Taktverdichtungen und Angebotsausweitungen an neuralgischen Punkten wie der Marker Allee, dem Alten Uentroper Weg, der Hochschule Hamm-Lippstadt und der Barbara-Klinik. Zudem geht es um längere Betriebszeiten, etwa auf der Linie 9 in Bockum-Hövel. „Mit diesen Plänen erreichen wir ein Optimum zwischen den Polen, ein möglichst breites und flächendeckendes Angebot und gleichzeitig direkte, schnelle und damit attraktive Verbindungen zu schaffen. Der Entwurf ist ein großer Schritt nach vorne für den öffentlichen Nahverkehr in Hamm“, betonte Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann bei der Präsentation der Pläne im Rathaus. „Der neue Nahverkehrsplan bringt mit neuen Durchmesserlinien, einer besseren Abstimmung der Linien für Umsteiger und verbindlichen Qualitätsstandards für Fahrzeuge und Service erhebliche Verbesserungen für die Nutzer des ÖPNV“, ergänzte Carsten Gniot, Leiter der Verkehrsplanung der Stadt Hamm.

Interaktive Karte
„Natürlich wollen wir auch wissen, welche Wünsche die Hammer Einwohner mit Blick auf das Angebot im Nahverkehr haben. Deshalb gehen wir neue Wege bei der Beteiligung“, erklärt Gniot. Ab Juli bis zum Ende der Sommerferien im August können sich alle Bürgerinnen und Bürger online eingehend über die geplanten Änderungen informieren. In einer interaktiven Karte können sie Ideen, Wünsche und Anregungen, zum Beispiel zu Linienweg, Fahrplan und Anschlüssen, hinterlegen und bereits vorhandene, öffentliche Einträge kommentieren. „Wir wollen möglichst viele Menschen in die Planungen einbeziehen – schließlich spielt der Nahverkehr eine wesentliche Rolle im Alltag vieler Hammer. Ich bin mir sicher, dass uns das mit der Online-Variante gelingen wird“, ist Carsten Gniot optimistisch. Daneben können Anregungen und Hinweise während desselben Zeitraums auch analog im Technischen Rathaus eingebracht werden. Außerdem bietet das Stadtplanungsamt am 17. Juli und am 13. August Sprechstunden zum Nahverkehrsplan an.

Umsetzung Anfang 2021
Im Oktober 2019 wird der Rat abschließend über den Nahverkehrsplan entscheiden. Aufgrund des erheblichen Umfangs der erforderlichen Anpassungen bei den Verkehrsunternehmen ist die Einführung des neuen Busnetzes Anfang 2021 vorgesehen.

Kontakt

v. li. Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann und Carsten Gniot, © Thorsten Hübner
Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann und Carsten Gniot