Zentrale Sammlung bei den Zentralhallen

Sammelstelle für Grünabfall geöffnet

Die Stadt Hamm hat eine zentrale Sammelstelle für Grünabfälle eingerichtet. Bei den Zentralhallen können alle Hammer ihren Grünschnitt entsorgen.

Das seit Montagmorgen geltende Kontaktverbot hat umfangreiche Auswirkungen für die Menschen in Hamm. Viele Menschen nutzen die Zeit, um ihren heimischen Garten auf Vordermann zu bringen – mit Konsequenzen für die Entsorgung von Grünabfall. Bereits Mitte März musste die Stadt den Recyclinghof schließen, um den regulären Betrieb der Müllabfuhr nicht durch mögliche Infektionsfälle zu gefährden. Das führte allerdings in Teilen dazu, dass Grünschnitt „wild“ entsorgt wurde – beispielsweise vor städtischen Friedhöfen. Als Lösung sollten im Stadtgebiet bis zu 300 so genannter Laubsammelbehälter aufgestellt werden, dies ist nicht zuletzt aufgrund der verschärften Kontaktregeln nicht mehr möglich. „Die Sammelbehälter sind relativ klein und wären schnell voll gewesen. Das häufige Entleeren der Behälter wäre mit großem Personaleinsatz – und mit Ansteckungsgefahr für die Mitarbeiter – verbunden gewesen. Deswegen haben wir uns für einen zentralen Sammelplatz entschieden“, erklärt Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann.

Strenge Regeln
Ab Mittwoch, 25. März, können Bürger ihren Grünabfall täglich zwischen 8:30 und 17 Uhr (außer sonntags) auf dem Ökonomierat-Peitzmeier-Platz an den Zentralhallen entsorgen. Die An- und Abfahrt der Sammelstelle erfolgt über den Hellweg (gegenüber der Firma Rullko). Auf dem Platz wurden Markierungen aufgetragen, die den Verkehr regeln und die  Abladestellen aufzeigen. Zudem gibt es strenge Auflagen für die Anlieferung der Grünabfälle:

  • es darf nur Grünschnitt entsorgt werden
  • keine Abgabe großer Mengen (Richtwert: es sollte in einen Kofferraum passen)
  • gewerblicher Grünschnitt darf nicht abgeladen werden, der Kompostplatz ist für gewerbliche Anlieferungen weiterhin geöffnet
  • bei der Anlieferung dürfen maximal zwei Personen im Auto sein
  • die Bürger müssen zwingend so lange im Fahrzeug bleiben, bis sie an der Reihe sind
  • den Grünabfall darf nur eine Person auskippen, der Mindestabstand zu Mitmenschen muss gewährleistet sein,
  • es werden nur Grünabfälle aus privaten Haushalten in Hamm angenommen. Hammer Bürgerinnen und Bürger mit einem PKW mit auswärtigem Kennzeichen sollen daher ihren gültigen Personalausweis mitführen und vorzeigen.

An Spielregeln halten
Während des Anlieferbetriebs werden städtische Mitarbeiter darauf achten, dass die Regeln eingehalten werden. Den Anweisungen der Aufsichtskräfte ist strikt zu folgen. Außerhalb der Öffnungszeiten wird die Sammelstelle abgeschlossen. „Wir schaffen freiwillig ein Angebot für die Bürger, um ihnen zu helfen. Das setzt zwingend voraus, dass es nicht missbraucht wird und sich alle an die Spielregeln halten“, unterstreicht Hunsteger-Petermann.

Um Verkehrsbehinderungen durch Rückstaus zu vermeiden, wird dringend empfohlen, den Sammelplatz nicht bereits vor Öffnung um 8:30 Uhr anzufahren. Gerade in den ersten 2 Stunden ist der Andrang erfahrungsgemäß besonders hoch, während er ab ca. 10 Uhr und in den Nachmittagsstunden eher geringer ist.

© Thorsten Hübner

Kontakt

Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb Hamm (ASH)

Gustav-Heinemann-Straße 10
59065 Hamm
Fon: 02381 17-8282
Fax: 02381 17-2986
Internet