Abfallvermeidung

Gut Kirschen essen

Bald haben Kirschen wieder Saison. Statt die vielen Kerne jedoch wegzuwerfen, können Sie daraus auch ganz einfach ein praktisches Kirschkernkissen herstellen.

Das ist eine kostengünstige und vor allem umweltfreundliche Alternative zu Wärmkissen und Kühlpads aus Plastik.

Je nach gewünschter Größe des Kissens benötigen Sie 300-500 Gramm Kirschkerne. Kochen Sie diese zunächst zehn Minuten ab, um restliches Fruchtfleisch zu entfernen. Danach breiten Sie die Kirschkerne auf einem Backblech aus und geben sie für gut eine Stunde bei 90°C in den Backofen. Die Kerne trocknen so gut durch und fangen später nicht an zu schimmeln.

Für den Kissenbezug nehmen Sie sich Stoff(reste) Ihrer Wahl oder gern auch einen ausgedienten Waschlappen oder Ähnliches. Letzterer bedeutet für ungeübte Näher*innen einen geringeren Aufwand, da der Waschlappen nach dem Befüllen mit Kirschkernen nur an einer Seite mit Nadel und Faden geschlossen werden muss. Wenn Sie das Kissen aus Stoff(resten) nähen möchten, so sind Ihrer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Egal ob quadratisch oder rund: Sie benötigen zwei gegengleich ausgeschnittene Stoffe. Legen Sie beide Zuschnitte mit der jeweils bedruckten beziehungsweise bemusterten Seite aufeinander und nähen Sie diese mit Nadel und Faden oder alternativ mit einer Nähmaschine etwa zu ¾ zu. Durch den offenstehenden Spalt können Sie den Kissenrohling nun auf rechts drehen und mit den getrockneten Kirschkernen befüllen. Achten Sie darauf, das Kissen nicht mit zu vielen Kernen zu füllen, damit es sich später noch gut an den Körper anschmiegt. Damit die Kerne später nicht herausfallen, nähen Sie die Öffnung einfach zu. Fertig ist Ihr Kirschkernkissen.

Das Kirschkernkissen kann nun entweder zum Wärmen oder Kühlen genutzt werden. Wenn Sie eine Mikrowelle haben, können Sie das Kissen bei maximal 600 Watt eine bis zwei Minuten erwärmen. Alternativ kann es auch bei 90°C im Backofen erwärmt werden; falls möglich sollten Sie hier – da besonders energiesparend – vorhandene Restwärme nutzen, wenn der Ofen nach seinem Einsatz ohnehin auskühlt. Im Winter kann das Kissen auch permanent auf einem Heizkörper gelagert werden. So hat es dann immer eine schöne, angenehme Wärme.
Um das Kissen als Alternative zum Kühlpad zu verwenden, lagern Sie es einfach im Kühlschrank beziehungsweise im Tiefkühlfach. Sie werden merken, dass die Kirschkerne eine angenehmere Kälte abgeben, als handelsübliche Kühlpads aus Plastik.

© R Khalil von Pexels

Kontakt

Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb Hamm (ASH)

Gustav-Heinemann-Straße 10
59065 Hamm
Fon: 02381 17-8282
Fax: 02381 17-2986
Internet