Herkunftssprachlicher Unterricht

Der herkunftssprachliche Unterricht ist ein Angebot für Schülerinnen und Schüler, die zweisprachig aufwachsen. Für die Kinder und Jugendlichen sind die Herkunftssprachen und die Kultur ihrer Herkunftsländer Teil ihrer Identität und für ihre Persönlichkeitsentwicklung von besonderer Bedeutung.

Darum wird durch das Land Nordrhein-Westfalen an den allgemeinbildenden Schulen Unterricht in den am meisten gesprochenen Herkunftssprachen angeboten. Der herkunftssprachliche Unterricht findet in Hamm zusätzlich zum Regelunterricht in der Regel nachmittags statt und umfasst drei Unterrichtsstunden in der Woche. Da nicht an jedem Standort jede Herkunftssprache unterrichtet werden kann, werden teilweise Kinder aus mehreren Schulen gemeinsam unterrichtet. Dabei gibt es getrennte Klassen nach Primarstufe und Sekundarstufe I. Mit der Antragsstellung wird die Teilnahme eines Kindes am herkunftssprachlichen Unterricht verpflichtend festgelegt.

Folgende Sprachen werden derzeit in Hamm angeboten:

  • Arabisch
  • Bulgarisch
  • Bosnisch
  • Griechisch
  • Italienisch
  • Polnisch
  • Russisch
  • Serbisch
  • Türkisch


Wenn Sie sich für die Teilnahme Ihres Kindes am herkunftssprachlichen Unterricht interessieren, wenden Sie sich bitte an die Schulleitung oder direkt an das Schulamt für die Stadt Hamm.  

In der Sekundarstufe I kann die Leistung im herkunftssprachlichen Unterricht die Note der Pflichtfremdsprache im Zeugnis ersetzen. Die Voraussetzungen dazu können Sie unter dem Punkt „Sprachprüfungen“ nachlesen.

Kontakt