29.08.2017

Auch im Rahmen von LIFE+ gemeinsame Projektarbeit in der Lippeaue

Das LIFE+ Projekt Lippeaue ist ein interkommunales Projekt. Das Projektgebiet erstreckt sich über die Grenzen der Stadt Hamm, des Kreises Warendorf und des Kreises Soest. Für die erfolgreiche Umsetzung des LIFE+ Projektes Lippeaue haben sich fünf Projektpartnerinnen und -partner zusammengeschlossen. Gemeinsam werden detaillierte Maßnahmen geplant und ausgeführt, Genehmigungsanträge erstellt, zahlreiche Vorgespräche und Abstimmungen durchgeführt, Landbewirtschaftungsmodelle entwickelt, Informationsveranstaltungen organisiert u.v.m. Die Projektpartner kennen sich bereits aus dem vorangegangenen LIFE-Projekt.

Stadt Hamm

Die Federführung des Projektes liegt als Projektantragstellerin und -initiatorin in der Hand der Stadt Hamm. Im Auftrag des Oberbürgermeisters setzt das Umweltamt der Stadt Hamm das LIFE+ Projekt um. Verantwortlich für das Projektmanagement sind hier:

Stadt Hamm, Umweltamt
Stadt Hamm, Umweltamt

Lippeverband

Dem Lippeverband obliegt im Projekt die technische Projektleitung. Er ist seit vielen Jahren im Bereich unterhalb von Lippborg bis zur Mündung in Wesel für die Umsetzung des Lippeauenprogramms zuständig, dessen Inhalte in die Umsetzung des LIFE-Projektes und die Planungen des LIFE+ Projektes integriert wurden. Verantwortlich für das technische Projektmanagement ist hier:

Lippeverband

Kreis Warendorf

Die Umsetzung verschiedenster Maßnahmen am Fluss und in der Aue ist unter anderem auch in den Maßnahmenblöcken Mühlenlaar und Westenmersch vorgesehen. Teile dieser Maßnahmenblöcke gehören zum Gebiet des Kreises Warendorf. Ansprechpartner ist hier:

Kreis Warendorf

Kreis Soest

Teile des östlichsten Maßnahmenblocks des LIFE+ Projektes, die Heidemühle, liegt im Kreis Soest. Projektpartner für die Umsetzung auf dieser Fläche sind zum einen die Abteilung Umwelt - Natur- und Landschaftsschutz des Kreises und zum anderen die Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest e. V. (ABU). Die ABU führt zudem auch für alle Maßnahmenblöcke des LIFE+ Projektes biologische Voruntersuchungen und das Monitoring, also die wissenschaftliche Erfassung und Überwachung der Entwicklung von Tieren, Pflanzen und Lebensräumen durch. Ansprechpartner sind hier:

Kreis Soest, Untere Landschaftsbehörde
Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest e. V.