31.07.2017

Elektro-Altgeräte

Das Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) regelt Pflichten und Rechte zur Rückgabe und -nahme von Elektrogeräten. Um die in Elektrogeräten einerseits enthaltenen Schadstoffe zu reduzieren und andererseits ihre Wertstoffe, wie Metalle in höherem Maße verwerten zu können, dürfen diese Geräte nicht in den Hausmüll gelangen. Sie müssen getrennt erfasst werden. Hierfür haben die Hersteller ein Rücknahmesystem geschaffen und die Städte und Gemeinden die Aufgabe der Sammlung übernommen. Der ASH hat die Erfassung von Elektrogeräten in bereits bestehende Sammel- und Abgabemöglichkeiten integriert bzw. diese erweitert.

Rückgabe
Das Gesetz wurde 2015 einer europäischen Richtlinie angepasst und ist nun umgesetzt. Es erweitert die Rückgabemöglichkeiten für Kunden im Handel, so dass für sie eine fachgerechte Rückgabe und Entsorgung leichter wird: Großhandel und Fachgeschäfte sind verpflichtet, Elektro- und Elektronik-Altgeräte beim Neukauf eines gleichwertigen Geräts kostenfrei zurückzunehmen. Als "große" Händler gelten Geschäfte mit mehr als 400 Quadratmetern Verkaufsfläche. "Kleine" Händler sind von der Regelung ausgenommen.

Kleine Altgeräte (keine Kante darf länger als 25 Zentimeter sein) müssen die großen Händler auch dann zurücknehmen, wenn ein Kunde kein neues Gerät kauft. Auch Online-Händler sind verpflichtet, Geräte zurückzunehmen. Elektro-Altgeräte können natürlich weiterhin durch Privathaushalte kostenlos am Recyclinghof des ASH abgegeben werden. Zusätzlich können sie im Rahmen der Sperrmüllabfuhr entsorgt werden.


Sammlungen und Rückgabemöglichkeiten für Elektrogeräte koordiniert bundesweit die hierzu beauftragte Stiftung EAR (Stiftung Elektro-Altgeräte-Register) als Gemeinsame Stelle der Hersteller“ im Sinne des ElektroG. Auf deren Internetseite erfahren Sie, wo Elektrogeräte beim Handel zurückgegeben werden können.

Weitere Infos zum Thema