03.03.2015

Erlebnis Radtouren - Maximilianpark

Ob überregionale Radrouten wie die 700 km lange Route der Industriekultur per Rad, die 315 km lange RÖMERROUTE, die 140 Kilometer lange LandesGartenSchau-Route oder der etwa. 120 km lange WERSE RAD WEG. Ob innerstädtische Wege wie die 32 km lange Panoramaroute oder die 86,86 km lange MAXI-Radroute entlang der Stadtgrenzen. Sie alle treffen in Hamm aufeinander und machen aus der Lippe- und Kanalstadt eine Drehscheibe für verschiedenste Routen und Hamm interessant für Pedalritter.

Verbindet man die Radwege mit den Kunstobjekten von Otmar Alt, so entsteht ein spannendes, freizeitorientiertes Radtourenangebot.

Die in der ErlebnisRadtourenkarte  dargestellten Touren sind aus den radtouristischen Routen und dem Radverkehrsnetz NRW zusammengestellt worden und führen durch die unterschiedlichen Stadtteile von  Hamm, die besonders im Westen noch stark vom Bergbau geprägt sind. Dabei streifen sie immer mal wieder die Kunstobjekte von Otmar Alt, der vor mehr als 30 Jahren Hamm als seine Heimatstadt gewählt hat. Sie folgen somit den Spuren der montanen Gegenwart und Vergangenheit und der Kunst im Stadtraum. Über die fünf, zwischen 20 und 30 Kilometer langen, Radtouren hinaus, ermöglichen Varianten eine individuelle Tourenplanung. Als Ausgangspunkte für die Rundtouren bieten sich der Hauptbahnhof Hamm, der Maximilianpark oder direkt die Innenstadt an. Vielfach bietet sich auch der Einstieg direkt von der eigenen Haustür an. Ob gemütliches Radeln oder eher sportliches, die Tourenvorschläge bieten für alle Radler geeignete Streckenführungen an und sind auch für Familien geeignet.

Abgesehen vom Radeln, sind auf den Touren auch viele andere Freizeitaktivitäten links und rechts des Weges möglich. Naturerlebnisse wechseln sich ab mit industriekulturellen Highlights, Parkanlagen, Museen oder Aussichtspunkten. Die Radtourenkarte ist nach den ErlebnisRadtouren Karten »Haus Ripshorst«  »Welterbe Zollverein«  und »Kokerei Hansa«  die vierte innerhalb einer Themenreihe zur »Route der Industriekultur« und Emscher Landschaftspark.