11.05.2017

ExtraSchicht

Heimspiel für Hammer Band Giant Rooks

Das Rätsel ist gelüftet: Die Hammer Band „Giant Rooks“ wird der Topact der diesjährigen ExtraSchicht auf dem „CreativRevier Heinrich Robert“ des früheren Bergwerks Ost am Samstag, 24. Juni. Auch das weitere Programm verspricht beeindruckende Auftritte und Eindrücke.

Die fünf jungen Musiker von „Giant Rooks“ setzen gegen Mitternacht den Schlussakkord eines tollen Bühnenprogramms im Schatten des Hammerkopfturms. Auf ihrer Tournee durch Deutschland und Europa kommen sie gerne für einen Zwischenstopp nach Hamm. Ihre Songs sind eine packende Mischung aus Indierock, Folk und Elektro, schwermütig und tanzbar zugleich. Auch den Start in den vielseitigen Abend macht mit The Violet Steam Experience eine Hammer Band. Ungewöhnliche Instrumente wie das Hackbrett – eine Form der Zither – und originelle Kostüme machen den Auftritt hör- und sehenswert.

Eine tolle Show garantieren anschließend die Zucchini Sistaz und Wildes Holz. Drei Musiker bringen Michael Jackson, AC/DC oder Kraftwerk auf die Bühne – und das mit Konzertgitarre, Kontrabass, der gemeinen Blockflöte, Witz und Charme. Darin stehen ihnen die Zucchini Sistaz übrigens in nichts nach. Die drei frechen Damen trumpfen auf mit Trompete, Kontrabass und Gitarre. Sie laden ein in die Zeit der Swing-Ära. Gemeinsam begeistern die Bands mit Situationskomik, Bühnenpräsenz und ganz viel unterschiedlicher Musik. Selbstverständlich lockt auch das Gesamt-Programm in das ehemalige Verwaltungsgebäude, die Weiß- und die Schwarzkaue oder in den Park. Es geht auf eine tolle Reise in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. „Ihre“ Zeche und wie das Arbeitsleben sie geprägt hat, zeigen ehemalige Bergleute bei persönlichen Führungen über das Gelände. Das hat auch Jürgen Post in seinen großformatigen Portraitfotos eindrucksvoll eingefangen, die am ehemaligen Arbeitsplatz in der Schwarzkaue hängen.

Kreativität ist das Stichwort des Abends und des Ortes: In der Schwarzkaue dreht sich alles um das CreativRevier Heinrich Robert. RAG Montan Immobilien sowie Wirtschaftsförderung und Stadtplanung zeigen, was künftig auf dem Gelände möglich sein soll. Sie präsentieren Unternehmen aus Hamm, die bereits in der Kreativwirtschaft arbeiten wie beispielsweise im Bereich Computervisualistik.

Erstmals wird auch die Weißkaue für die Gäste geöffnet. Hier stellen Hammer Künstlerinnen und Künstler unter dem Thema „Veränderung“ ihre Bilder, Skulpturen und Fotos aus und präsentieren die Vielfalt der Hammer Kunstszene.

Das gesamte Verwaltungsgebäude wird zur Bühne für unterschiedlichste Auftritte. Dort wo früher der Berkwerksdirektor gesessen hat, der Lohn ausgezahlt wurde oder Büros warenheißt es an diesem Abend: Märchen, Mystik und Geschichten „vonne Zeche“ des Erzählkreises Hamm oder Lesungen. Musik mit Chören, Ensembles oder Percussion-Werken der Musikschule Hamm.

Oder Rätsel lösen im Escape Room.. Beim Escape Room werden die Mitmachenden in einem Raum eingeschlossen, aus dem sie sich in einer bestimmten Zeit alleine wieder befreien müssen. Dafür müssen sie Hinweisen im Raum nachgehen und Rätsel lösen. Die Geschichte für das CreativRevier Heinrich Robert spielt in den 70er Jahren und heißt „Mord im Schacht“. Die Spielenden müssen im Büro nach dem Schichtbuch suchen, um herauszufinden, welcher Bergmann mit dem verstorbenen Walter Krallmann zusammengearbeitet hat. Dann ist der Mörder enttarnt und der Hammer Escape Heinrich Robert gelöst.

Das Gelände wird nicht nur mit einem tollen Programm sondern auch stimmungsvoll in Szene gesetzt. Leuchtende Landmarke ist an diesem Abend der illuminierte Hammerkopfturm. Das Wahrzeichen der Zeche macht die ExtraSchicht schon von weitem sichtbar. Gleichzeitig ist er die Leinwand für eine Grafik-Lasershow, die extra für die Nacht konzipiert und bei Einbruch der Dunkelheit immer wieder gezeigt wird. Ein weiteres Highlight ist die Beam-Show, die bunte Laser über die Köpfe der Gäste hinweg projiziert. Spielorttickets für das CreativRevier Heinrich Robert gibt ab sofort für zwölf Euro in der „Insel“ am Bahnhof oder auf der Homepage der ExtraSchicht (s. u.). 

Weitere Infos zum Thema