Geschichte der Zentralbibliothek

2.7.1895
Gründungsversammlung des Hammer „Ausschusses für die Verwaltung der Volksbibliothek“;
1. Vorsitzender Dr. Ferdinand Ohly

23.10.1895
Eröffnung der Volksbibliothek
1. Standort: Rathaus (heute Sparkasse Hamm), 1. Stock

Satzung der Volksbibliothek von 1895

1897
Beschluss über die räumliche Zusammenlegung von Volksbibliothek und Volksbüro (Anlaufstelle in Sozial- und Versorgungsangelegenheiten);
gemeinsame Leitung durch Albert Schröder (bis 1923)

Bis 1899
zweimaliger Ortswechsel:
weitere Standorte sind Kl. Weststraße 11 und Kl. Weststraße 29

März 1900
August Gräve übernimmt den Vorsitz des Ausschusses von Dr. Ferdinand Ohly

1901
Umzug in eine geräumigere Unterkunft im ehemaligen Stadtkeller (Ratskeller), Kl. Weststraße 2

1905
Umzug in das städtische Gebäude Südenwall 18 (ehemalige Räume der Städtischen Pfandleihanstalt)

1908
wechselt das Amt des Ausschussvorsitzenden von August Gräve an Wilhelm Terbrüggen

1913
Umzug in die Kl. Weststraße 9 (sog. Ullmannsches Haus)
(bis 1934)

1922
Nach dem Tod Terbrüggens wird Eduard Holzamer (Oberlehrer; später Studienrat) ehrenamtlicher Büchereileiter

1.1.1930
Übernahme der Volksbücherei als offizielle Einrichtung der Stadt Hamm

1934
Abriss des Ullmannschen Hauses; acht Monate Barackenprovisorium im benachbarten Hinterhof

1.7.1935
Einzug in das an gleicher Stelle wie das Vorgängerhaus errichtete Geschäftshaus der Fa. Hasselbeck (7 Räume auf 170 m²)

1944
weitgehende Zerstörung des Gebäudes;
Zwischenlagerung der verbliebenen Bibliotheksbestände (ca. 9.000 gerettete Bände) im sog. „Klösterchen“ an der Ostenallee

1.4.1946
Wiedereröffnung im teilzerstörten Stadthaus, Eingang Brüderstraße

1954
Nach der Pensionierung Eduard Holzamers Berufung des ersten hauptamtlichen Bibliotheksleiters in Hamm: Der aus Bromberg gebürtige Bernt Helmbold (1914-1994) leitet die Städtische Volksbücherei Hamm bis 1978

1955
Umbenennung der „Städtischen Volksbücherei“ in „Stadtbücherei“

18.7.1955
In der CVJM-Baracke am Neumarkt (heute: Chattanooga-Platz) wird ein 20 m²-Raum als Kinderbuchecke eingerichtet

1957
Der Bundesinnenminister erkennt der Hammer Kinderbuchecke den Rang einer „Modelljugendbücherei“ zu

Mai 1957
Die Kinder- und Jugendbücherei erhält im Holzhaus Ostenwall/Neumarkt („Kulturscheune“) 140 m² Platz

13.3.1963
Der Rat der Stadt Hamm billigt das Raumprogramm für eine neue Stadtbücherei

12.4.1965
Grundsteinlegung für den Neubau der Stadtbücherei an der Ostenallee 1 mit Oberbürgermeister Rinsche

30.9.1966
Festliche Übergabe des Baus an die Bevölkerung

1.1.1975
Kommunale Neuordnung: Die Großstadt Hamm entsteht. Übernahme der Gemeindebüchereien Bockum-Hövel, Heessen, Herringen, Pelkum und Rhynern als Zweigstellen

1.10.1978
Erich Schneider (Karlsruhe) folgt auf Bernt Helmbold als Leiter der Stadtbücherei (bis 1.3.1991); auf ihn folgt am

1.5.1991
Dr. Volker Pirsich, zuvor Leiter der Stadtbücherei Offenburg

Foto: Dr. Volker Pirsich

Januar 1993
Gründung des Freundeskreises Stadtbücherei Hamm e.V. (fsh)

Herbst 1994
Auf Initiative des fsh wird anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Stadtbücherei Hamm der studentische Ideenwettbewerb „Bau-Ideen“ ausgeschrieben, mit dem erstmals öffentlich auf den Raumbedarf der Stadtbücherei aufmerksam gemacht wird. Träger des 1. Preises wird Ulrich Itzenga, Dortmund.

Januar 2000
Der Rat der Stadt Hamm beschließt, das Hammer Büchereisystem als „Stadtbüchereien Hamm“ und die (bisherige) Stadtbücherei als „Zentralbibliothek“ zu bezeichnen

Sommer 2003
Entkernung weiter Bereiche des Gebäudes; Anbindung des angrenzenden Hauses Ostenallee 7 an das Hauptgebäude

Juni 2005
Die Stadtbüchereien Hamm werden vom Deutschen Bibliotheksverband und der ZEIT-Stiftung als „Bibliothek des Jahres“ ausgezeichnet

2006
In der Folge verdichten sich die Bemühungen um eine optimierte Unterbringung der Zentralbibliothek. Sie münden im Jahr 2006 in der Entscheidung, das HORTEN-Gebäude am Willy-Brandt-Platz abzureißen und an seiner Stelle auf verringerter Grundfläche ein gemeinsames Gebäude für Zentralbibliothek, VHS und die private Fachhochschule SRH zu errichten. Das gesamte Gebäude wird nach Fertigstellung den Namen Heinrich-von-Kleist-Forum tragen.

Dezember 2006
Versand der Unterlagen für einen Architekturwettbewerb mit 10 nominierten und 20 aus einem breiten Bewerberfeld ausgelosten Teilnehmern

29./30.3.2007
Sitzung des Preisgerichts, aus der der Beitrag von ap plan mory osterwalder vielmo als Sieger hervorgeht

9.3.2008
Grundsteinlegung des Heinrich-von-Kleist-Forums

8.3.2009
Richtfest

26.2.2010
Eröffnung des Heinrich-von-Kleist-Forums

 

 

30.06.2017
Dr. Volker Pirsich, der die Stadtbüchereien über 25 Jahren geleitet hat, tritt in den Ruhestand.