16.12.2015

Stationäre Pflege

Ist ambulante Pflege nicht ausreichend oder durchführbar, werden für pflegebedingte Aufwendungen in der vollstationären Pflegekosten bis zu folgenden Höchstsätzen übernommen:

Pflegeleistungen in der stationären Pflege  

 

ab 01.01.2012

ab 01.01.2015

Pflegestufe I

1.023,-€

 1.064,-€

Pflegestufe II

1.279,-€

 1.330,-€

Pflegestufe III 1.550,-€ 1.612,-€

plus Härtefall

1.918,-€

 1.995,-€

 

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie die sogenannten Investitionskosten (auf monatliche Beträge umgerechnete Kosten der ursprünglichen Erstellung und Herrichtung des Heimplatzes) übernimmt die Pflegeversicherung nicht. 

Die Wohn- und Pflegeberatung der Stadt Hamm kann Ihnen bei Bedarf unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Situation genaueres über die Kosten im Rahmen der Heimaufnahme mitteilen.

Reicht das eigene Einkommen zur Deckung dieser Kosten nicht aus, werden sie bei Bedürftigkeit von der Sozialhilfe, in NRW die zu zahlenden Investitionskosten ganz oder teilweise durch das Pflegewohngeld übernommen (siehe vollstationäre Einrichtungen)

Die Sozialhilfe tritt bei Bedarf mit ergänzenden Leistungen auch ein, wenn die begrenzten Leistungen der Pflegeversicherung für die Finanzierung der Grundpflege, der sozialen Betreuung und der medizinischen Behandlungspflege nicht ausreichen.

Für die Heimkostenübernahme ist allerdings eine Bescheinigung des MDK über die Notwendigkeit zur Aufnahme in eine vollstationäre Pflegeeinrichtung erforderlich.