17.06.2016

Was ist ein Integrationshelfer?

 

Ein Integrationshelfer ist eine langfristig eingesetzte Eingliederungshilfe.

Er unterstützt Kinder mit Behinderungen oder psychischer Störung, die an einer allgemeinen Schule unterrichtet werden.

Möglich ist auch, dass Kinder, die eine Förderschule besuchen, einen Integrationshelfer zugewiesen bekommen, weil sich die Schule (meist aufgrund eines medizinisch festgestellten Förderbedarfs) nicht in der Lage sieht, den Schüler ohne individuelle Betreuung zu unterrichten.

Voraussetzung hierzu ist, dass der Schüler überwiegend in der Klassengemeinschaft unterrichtet wird und dabei schulische Fortschritte erzielen kann.

Zudem ist das allgemein gültige Ziel des Einsatzes einer Integrationshilfe, die Selbstständigkeit des Kindes, ohne Assistenz, zu erreichen. Denkbar für beide Fälle sind unter Anderem folgende Behinderungen:

  •     Down-Syndrom
  •     Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung
  •     Sprachstörung
  •     Legasthenie
  •     Diskalkulie
  •     Mehrere Formen des Autismus, z. B. Asperger-Syndrom
  •     Schwerstbehinderung


Der Integrationshelfer übernimmt sowohl Pflegehilfe als auch Hilfestellung im Unterricht. Dabei ist der Integrationshelfer kein Zweitlehrer, sondern unterstützt den Schüler z. B. durch strukturelle Hilfen bei der Umsetzung von Übungen (z. B. Handführung und Wahrnehmungsübungen). Er bietet auch Unterstützung im sozialen und emotionalen Bereich (z. B. Beruhigung des Schülers) und hilft bei der Kommunikation.

 

Antragstellung

Dem Antrag der Eltern sollte eine Stellungnahme der Schule beigefügt sein, aus der hervorgeht, ob sich die Schule in der Lage sieht, dieses Kind entsprechend zu fördern.

Anschließend erfolgt eine Begutachtung des Kindes durch das Gesundheitsamt der Stadt Hamm.
Je nach Entwicklungsstand des Kindes wird in der Regel zunächst eine Förderung für 1 Schuljahr bewilligt. Danach ist ein Folgeantrag zu stellen, dem ein Zwischenbericht der Schule und des Integrationshelfers beizufügen ist.

Die Bewilligung erfolgt durch das Amt für Soziales, Wohnen und Pflege der Stadt Hamm.


Kosten

Sofern es sich bei der bestehenden Erkrankung um eine rein seelische Beeinträchtigung handelt, übernimmt das Jugendamt der Stadt Hamm die Kosten für den Integrationshelfer.

In allen anderen Fällen, bei denen  eine körperliche oder geistige Beeinträchtigung bzw. Mehrfachbehinderung vorliegt, werden die Kosten, unabhängig vom Einkommen und Vermögen der Eltern, vom Amt für Soziales, Wohnen und Pflege getragen.

Weitere Informationen entehmen Sie bitte dem beigefügten Merkblatt.

Downloads

Merkblatt
Antragsvordruck

Weitere Infos zum Thema

Links zu Anbietern von Integrationshilfe, die eine Leistungsvereinbarung mit der Stadt Hamm abgeschlossen haben: