06.02.2017

Entwurf des Haushaltsplanes 2017/2018

Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann und Stadtkämmerer Markus Kreuz haben am 25.10.2016 den finanzstärksten Doppelhaushalt in der Geschichte der Stadt Hamm eingebracht – mit einem Volumen von mehr als 1,46 Milliarden Euro für die kommenden beiden Jahre.

„Der Doppelhaushalt war wieder eine Frage von Prioritäten: Wer eine Stadt gestalten und Fehlentwicklungen beseitigen möchte, der muss handeln: aus städtebaulichen und sozialen Gründen. Das entschlossene Handeln hat sich wie ein roter Faden durch die Haushalte gezogen. Wir werden weiter in Schulen, Infrastruktur und Stadtentwicklung investieren – allerdings können wir nicht überall tätig werden: Als Kommune im Stärkungspakt sind wir verpflichtet, am Jahresende eine schwarze Null zu schreiben – und da haben wir kaum finanziellen Spielraum. Trotz dieses Sparzwangs ist es uns nicht zuletzt dank Fördergeldern gelungen, dringend nötige Investitionen in Schulen, Straßen oder andere Maßnahmen weiter vornehmen zu können“, erklärte Hunsteger-Petermann. Insgesamt investiere die Stadt rund 97 Millionen Euro in den nächsten beiden Jahren – und damit so viel Geld wie seit 2011 nicht mehr.

Die größten Aufwandspositionen liegen in den Bereichen Soziales, Personal sowie Sach- und Dienstleistungsaufwendungen. Hierbei macht allein der Transferaufwand ein Volumen von 59 Prozent des Gesamthaushaltes aus. Bei den Integrationshelfern gab es eine „regelrechte Kostenexplosion“. Allein in den kommenden beiden Jahren wird mit Aufwendungen in Höhe von neun Millionen gerechnet – zum Vergleich: 2011 war es nur knapp eine Million Euro.