17.01.2018

Parkerleichterung für soziale und ambulante Dienste

Parkerleichterung für soziale und ambulante Dienste

Laut Erlass des Ministeriums für Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen sollen den karitativen Organisationen sowie Alten- und Pflegediensten Ausnahmegenehmigungen erteilt werden. In Anlehnung an den Handwerkerparkausweis können den Pflegediensten folgende Rechte eingeräumt werden:

  • Abstellmöglichkeit auf Bewohnerparkplätzen mit dem Zusatzschild ”Bewohner mit besonderem Parkausweis frei”
  • Parken im eingeschränkten Haltverbot/Zonenhaltverbot
  • Gebührenfreies Parken an Parkuhren und Parkscheinautomaten; eine Überschreitung der Höchstparkzeit ist möglich
  • In Parkscheibenzonen kann ohne Auslegung einer Parkscheibe und ohne zeitliche Begrenzung geparkt werden
  • Parken in verkehrsberuhigten Zonen
  • Parken in Fußgängerzonen wärend der Anlieferungszeiten.

Es muss sich bei dem Antragsteller um eine karitative Organisation oder um einen Alten- und Pflegedienst handeln. Der Ausweis gilt für Firmen- und Privatfahrzeuge. Es kann eine unbegrenzte Zahl pro Dienstleister ausgestellt werden.

Der Ausweis erhält nicht den Hinweis auf das jeweilige Kennzeichen des Fahrzeuges, er ist somit für alle Fahrzeuge nutzbar. Firmenfahrzeuge müssen mit einer festen Firmenaufschrift versehen sein (bei Privatfahrzeugen ist eine temporäre Beschriftung ausreichend).

 

Gebühren

  • 170,00 € Genehmigung für 2 Jahre
  •  90,00 € Genehmigung für 1 Jahr
  •  55,00 € Genehmigung für 6 Monate
  •  30,00 € Genehmigung für 3 Monate
  •  15,00 € Genehmigung für 1 Monat

Benötigte Unterlagen

Nachweis über das Gewerbe.

Rechtsgrundlagen (Allgemein)

§ 46 Abs. 1 (3) Straßenverkehrsordnung (StVO) vom 16.11.1979 in der z. Z. geltenden Fassung

Ansprechpartner(innen)

  • Telefon: 02381/17-7777