18.01.2018

Sturmtief „Friederike“

Oberbürgermeister dankt Einsatzkräften

Im Zusammenhang mit dem Sturmtief „Friederike“ hat Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann allen Einsatzkräften ein herzliches Dankeschön ausgesprochen: Trotz der rund 300 Einsätze sei Hamm im Vergleich mit anderen Städten weitgehend glimpflich davongekommen.

 „Vor allem bin ich dankbar dafür, dass bei dem schweren Sturmtief – nach jetzigem Wissen - keine Menschen schwerwiegend zu Schaden gekommen sind“, betonte der Oberbürgermeister in seinem Schreiben. Seinen Dank richtete Hunsteger-Petermann nicht nur an die Feuerwehrleute und Rettungskräfte, sondern auch an die Einsatzkräfte der Polizei, des Technischen Hilfswerks und des Deutschen Roten Kreuzes. Die Zusammenarbeit und Abstimmung zwischen den jeweiligen Stellen habe hervorragend geklappt. Allein von Seiten der Feuerwehr Hamm seien bis zum Nachmittag rund 170 haupt- und ehrenamtliche Kräfte im Einsatz gewesen. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Hamm hätten in ihren jeweiligen Bereichen alles Denkbare getan, um den Herausforderungen bestmöglich zu begegnen: „Beispielsweise sind zahlreiche Mitarbeiter unseres Grünflächenamtes bis in die Abendstunden unterwegs, um ihren Teil dazu beizutragen, dass die schwersten Schäden behoben werden.“  

Gleichzeitig bat Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann alle Bürgerinnen und Bürger darum, weiterhin Wälder und Grünflächen zu meiden. Auch in den kommenden Tagen bestehe eine große Gefahr durch herabfallende Äste: „Aus diesem Grund werden wir den Kurpark und weitere Grünanlagen für die kommenden Tage sperren.“