16.09.2017

„Erlebensraum Lippeaue“

Mut zu einem großen Sprung

Großes Interesse an einem großen Projekt: Rund 200 Bürger nutzten am Samstag die Gelegenheit, ihre Ideen in den „Erlebensraum Lippeaue“ mit einzubringen. Im Rahmen der Veranstaltung unterzeichneten Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann und der Vorstandsvorsitzende des Lippeverbandes, Dr. Ulrich Paetzel, den offiziellen Kooperationsvertrag.

„Im Zuge dieses neuen Projektes kommen Natur und Stadt zusammen: Das ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal und der große Unterschied zu den beiden Life-Projekten“, betonte Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann vor den Gästen im Flugplatz-Hangar. Unter den zahlreichen Vertretern der Politik waren die beiden Bürgermeisterinnen Ulrike Wäsche und Monika Simshäuser, der heimische Landtagsabgeordnete Marc Herter und Dr. Georg Scholz als Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses. Weiter erklärte Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann, dass der „Erlebensraum Lippeaue“ nicht nur wegen der beeindruckenden Ausmaße (rund 195 Hektar) das größte Natur- und Stadtentwicklungsprojekt der kommenden Jahre sei: „Über den geplanten ,Auenpark´ in Nähe der Münsterstraße schaffen wir endlich einen direkten Zugang zur Lippe, über den wir Jahrzehnte lang diskutiert haben.“ Zudem verwies er auf die Entwicklung der Kanalkante, die als eigenständiges Projekt ebenfalls zum Erleben von Wasser führe – und mit dem „Erlebensraum Lippeaue“ in einer große Klammer zu sehen sei: „Manchmal muss man den Mut zu einem großen Sprung haben - ansonsten funktioniert Stadtentwicklung nicht.“


Zuhörer bei der Bürgerversammlung „Erlebensraum Lippeaue“

Neben den Vorzügen des „Erlebensraums Lippeaue“ betonte Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann vor allem die starke Rolle des Lippeverbandes, der 2019 mit der Umsetzung der wasserwirtschaftlichen Maßnahmen beginnen wird: Größtes Projekt soll dabei die Verlegung des Deiches (um rund 200 Meter nach hinten) sein. Dadurch werden weite Teile des Projektgebiets überhaupt erst gewonnen: „Diese Maßnahme stellt in der Planung und Umsetzung eine große Herausforderung dar“, betonte der Vorstandsvorsitzende des Lippeverbandes, Dr. Ulrich Paetzel. Der „Erlebensraum Lippeaue“ in Hamm sei das erste Projekt des großen Lippe-Programms, dass das Land Nordrhein-Westfalen mit insgesamt rund 300 Millionen Euro fördere: Von dieser stolzen Gesamtsumme würden rund 28 Millionen in Hamm umgesetzt. Die Gesamtkosten des „Erlebensraums Lippeaue“ betragen rund 35 Millionen Euro. Die fehlende Summe von rund sieben Millionen Euro kann in weiten Teilen über das Förderprogramm „Grüne Infrastruktur“ finanziert werden, so dass sich der Eigenanteil der Stadt Hamm vergleichsweise überschaubar darstellt. Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann rechnet mit einer Summe, die zwischen drei und fünf Millionen Euro liegt.
Der Vorstandsvorsitzende des Lippeverbandes, Dr. Ulrich Paetzel, gab die lobende Worte an Oberbürgerbürgermeister Hunsteger-Petermann zurück und betonte seinerseits, dass man mit der Stadt Hamm einen starken Partner an seiner Seite wisse, mit der es seit Jahrzehnten vielfältige Formen der Zusammenarbeit gebe; unter anderem im Bereich der Stadtentwässerung: „Im Zuge dieses neuen Projektes haben wir das gemeinsame Ziel, die Stadt näher an die Lippe heranzuführen.“ Im Anschluss unterzeichneten Thomas Hunsteger-Petermann und Dr. Ulrich Paetzel den entsprechenden Kooperationsvertrag.

Interessierte Bürger bei der Bürgerversammlung „Erlebensraum Lippeaue“

Nach den Vorträgen von Dr. Oliver Schmidt-Formann als zuständiger Projektleiter der Stadt Hamm und Landschaftsplaner Gunnar Jacobs von Seiten des Lippeverbandes konnten sich die Bürgerinnen und Bürger in sechs Themen-Bereichen über das Projekt informieren – und eigene Ideen in den „Erlebensraum Lippeaue“ mit einbringen. Die Bandbreite der Themen reichte von der Änderung des Flächennutzungsplans bis hin zum geplanten Lern- und Integrationsbauernhof, der zukünftig von Caritas und Kolping betrieben werden soll. Auch die anschließenden Exkursionen in die Lippeauen fanden zahlreiche Interessenten.

Weitere Infos zum Thema