25.10.2017

Der Hammer Lärmaktionsplan

Geräusche ... Unter Umständen ist es auch Lärm

Das Gespräch mit Freunden, die Kommunikation am Arbeitsplatz, die Verständigung bei Spiel und Sport, aber auch die Hupe oder der Schrei als Warnung vor Gefahren: Geräusche gehören zu unserem Leben. Das Konzert, die Musik aus Radio und Fernsehen stellt ein Stück Lebensqualität dar, auf die heute niemand mehr verzichten möchte. In unserer technisierten und mobilen Gesellschaft sind Geräusche allgegenwärtig und leider nicht grundsätzlich vermeidbar. Geräusche, die zu Störungen, Belästigungen oder Schäden führen können, werden mit dem negativen Begriff Lärm bezeichnet.

Lärm ist ein Problem, das den überwiegenden Teil der Bevölkerung nahezu täglich betrifft. Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung sind durch Straßenverkehrslärm belästigt. An zweiter Stelle steht die Störung durch Fluglärm, gefolgt von Schienenverkehrslärm, vom Lärm aus Industrie und Gewerbe. Gerade in diesem Bereich sind aber auch Verbesserungen der Belastungssituation schwierig zu erreichen.

Um dem Problem der Lärmbelästigung zu begegnen hat die  EU mit der Umgebungslärmrichtlinie erstmals eine entsprechende Regelung getroffen. Nach der Umsetzung in Bundesrecht sind die Gemeinden verpflichtet  Lärmaktionspläne aufzustellen. Durch die Aufstellung dieser Pläne soll eine Verringerung der Lärmbelastung, insbesondere im Siedlungsbereich erreicht werden.

Autos auf einer Autobahn

Lärmaktionsplanung in Hamm

Lärmaktionsplanung - wofür?
Fenster Schloss Oberwerries

Förderprogramm Schallschutzfenster

Förderprogramm für den Einbau von Schallschutzfenstern
Ein ICE im Bahnhof Heessen

Lärmkarten

Karten zum Straßen- und Schienenverkehr
Ein Mann malt eine Glühbiren auf eine Glasscheibe

Anregungen

Anregungen zur Lärmaktionsplanung
Bildnachweis
© Thomas Graf - Fotolia.com, Foto: Stadt Hamm, Stadtplanungsamt
Foto: Katja Johannpeter, Foto: Bianca Wüsten
© Torbz - Fotolia.com, © ChaotiC_PhotographY - Fotolia.com