23.09.2011

Sole/Bad Hamm

Historischer Kurort Hamm

Das Kurbad Hamm an der Lippe wurde 1882 gegründet, nachdem man bei Kohlebohrungen zufällig Solequellen entdeckt hatte. Hamm wurde zum Kurort für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Rheuma, Frauenleiden, Erkrankungen der Atemwege und Nervenleiden. Die Kuranlagen, bestehend aus Thermalsolebädern, Inhalatorium und Spezialabteilungen für Fangopackungen und andere Anwendungen, standen den Kurgästen ebenso zur Verfügung wie zahlreiche Sport- und Freizeiteinrichtungen. Neben den Angeboten, in den parkeigenen Anlagen Tennis zu spielen und im Jahnfreibad zu schwimmen, wurde den Gästen aus dem In- und Ausland auch die Möglichkeit geboten, an der Lippe zu angeln und zu rudern. Etwa 350 Betten standen den Kurgästen im Kurhaus, in Hotels und in Privathäusern bis 1939 zur Verfügung.
In der Nachkriegszeit wurde das Badehaus auch als Ersatz für Badezimmer genutzt, die in Privathäusern Mangelware waren. 15 der 38 Wannen im Badehaus standen nun zur Körperreinigung zur Verfügung, während in den anderen weiterhin Heilanwendungen durchgeführt wurden.
Nach und nach versiegten die Solequellen - vermutlich aufgrund von Erdrutschen durch Bergbauarbeiten. Daher wurde Hamm 1955 von der Liste der offiziellen Kurbadeorte gestrichen.
Rehabilitation in Hamm

Diagnostik, Therapie und Rehabilitation sind die Schwerpunkte des Gesundheitsangebots im Kurbereich. Die Klinik für Manuelle Therapie wurde, nach der Aufnahme des Klinikbetriebes 1963, im Jahr 1974 als Sonderkrankenhaus in den Bedarfsplan des Landes NRW aufgenommen und ist spezialisiert auf die Diagnose und Therapie von Erkrankungen des Bewegungsapparates. Seit 2003 haben Patientinnen und Patienten die Möglichkeit zu ambulanter Therapie in den Bereichen Orthopädie, Kardiologie, Neurologie und nun auch Onkologie in der Reha Bad Hamm, die im Jahr 2004 im zweiten Obergeschoss der Erlebnistherme Maximare eröffnet hat.

Entspannung, Spaß und Freizeit in Bad Hamm

Die Erlebnistherme Maximare bietet Wellness, Sport und Spaß. Attraktionen wie das Wellenbecken, der Wildwasserbach und die Reifenrutsche tragen zu einer kurzweiligen und erlebnisreichen Freizeitgestaltung für die ganze Familie bei. Auch heute werden in Hamm wieder die wohltuenden Eigenschaften der Natursole geschätzt und im 450 m² großen Außenbecken genossen. Zudem gibt es ein umfangreiches Wellness- und Gastronomieangebot.
Die traditionsreichen Anlagen des Kurparks bieten einen reizvollen Kontrast von Tradition und Moderne: Neben jahrhundertealten Baumriesen werden künftig Kunstobjekte das Bild der Parkanlagen prägen.
Das Kurhaus bietet einen modernen Multifunktionssaal, in dem Konzerte und Ausstellungen sowie festliche Ereignisse einen ansprechenden Rahmen finden. Der stimmungsvoll beleuchtete Kurhausgarten lädt in Sommernächten zu Open-Air Kultur ein.
Eine Anlegestelle für Sportboote und Fahrgastschiffe wird den Wert dieser Freizeitoase zukünftig noch steigern. Auch die neue Seniorenresidenz am Kurpark liegt in dieser reizvollen Atmosphäre. Das alte Bootshaus beherbergt neben einem Hotel ein asiatisches Restaurant mit Blick aufs Wasser.