10.03.2015

Familienforschung

In Deutschland gibt es mindestens 13 Orte, die den Namen "Hamm" tragen. Wenn ganz sicher ist, dass die gesuchten Vorfahren aus Hamm in Westfalen stammen, sind für Familienforscher folgende Quellen des Stadtarchivs Hamm interessant:

  • Meldeüberlieferungen

    Hamm-Mitte
    Als älteste Quelle ist ein um 1875 angelegtes Bürgerbuch der Stadt Hamm im Stadtarchiv auf Mikrofiche einsehbar. Die alte Meldekartei (ab 1880) wird in Form von Mikrofilmen beim Bürgeramt Hamm-Mitte verwahrt.
    Bockum-Hövel
    Bürgerbücher Ende 19. Jh und 1908, Meldekartei bis 1974
    Heessen
    Bürgerbücher Ende 19. Jh., Zu- und Abgangsbücher 19. Jh., Meldekartei bis 1974
    Herringen
    Meldekartei bis 1974
    Pelkum
    Zu- und Abgangsbücher Amt Pelkum 1900-1913, Meldekartei bis ca. 1956
    Rhynern
    Zu- und Abgangsbücher Amt Rhynern 1857-1912, Meldekartei bis 1974
    Uentrop
    Meldekartei bis 1974 (Der Bestand vor 1945 enthält Lücken aufgrund von Kriegsverlusten.)

  • Vormundschaftsregister des Vormundschaftsgerichts Hamm 1817-1906

  • Adressbücher
    Ab 1886 sind alle gedruckten Adressbücher der Stadt Hamm und der Nachbargemeinden im Stadtarchiv erhalten. Sie sind wegen des schlechten Erhaltungszustandes nur als Mikrofiche einsehbar.

Da das Alte Archiv der Stadt Hamm verloren ist, sind für Familienforscher die einschlägigen Bestände kirchlicher Archive besonders wichtig. Folgende Hinweise sollen Ihnen eine erste Hilfe geben:
Standesämter gibt es in Westfalen seit dem 1.10.1874. Vorher waren für Beurkundung von Geburten, Eheschließungen und Sterbefällen die jeweiligen evangelischen oder katholischen Pfarrämter zuständig.

Wenn Sie Kirchenbücher für Hamm einsehen möchten, wenden Sie sich bitte an folgende Einrichtungen:

Landeskirchliches Archiv der Evangelischen Kirche von Westfalen
Altstädter Kirchplatz 5, 33602 Bielefeld. archiv@lka.ekvw.de;
für genealogische Anfragen besonders Herr Johann Melzer, Tel. 0521/594-107, Johann.Melzer@lka.ekvw.de.

Die katholischen Pfarreien haben ihre Pfarrarchive an die Bistumsarchive Münster (nördlich der Lippe) und Paderborn (südlich der Lippe) abgegeben.

Bistumsarchiv Münster
Georgskommende 19, 48143 Münster
Telefon: 0251/495-518, Telefax: 0251/495-491,  bistumsarchiv@bistum-muenster.de

Erzbistumsarchiv Paderborn
Domplatz 3, 33098 Paderborn
Telefon: 05251/125-1252, Telefax: Fax: 05251/125-1470, archiv@erzbistum-paderborn.de

Wichtig für die personenstandsgeschichtliche Überlieferung in Westfalen-Lippe bis 1874/75 sind außerdem die Personenstandsregister im Staats- und Personenstandsarchiv Detmold, Landesarchiv NRW, 32756 Detmold; Willy-Hoffmann-Straße 2; 05231/766-0; FAX: 05231/766 / 114, stadt@lav.nrw.de

Empfehlenswert ist darüber hinaus die Ahnenforschungsstelle der Mormonen, die über einen sehr großen Bestand an verfilmten und sonst schwer zugänglichen Kirchenbüchern verfügt. Die Anschrift der Hammer Zweigstelle lautet: Genealogie-Forschungsstelle der Mormonen, Hammer Str. 215; 59077 Hamm, Tel.: 02381/599193, http://www.familysearch.com/