10.03.2015

Bestände

Das Historische Archiv der Stadt Hamm


Die Bestände des Alten Archivs der Stadt Hamm sind nahezu restlos verloren. Im Westfälischen Anzeiger vom 20. August 1926 schrieb der damalige Stadtarchivar Adolf Schillupp noch:

„Hamm als älteste und bedeutendste Stadt der ehemaligen Grafschaft Mark müßte eigentlich ein weit größeres Archiv haben, als es wirklich der Fall ist. Aber die vielen Brände der vergangenen Jahrhunderte, besonders der vom 16. April 1741, haben seine Bestände so reduziert, daß sich vor allen Dingen hinsichtlich der Entwickelung der Gerichtsverfassung, der Rechtsgeschichte und der Stadtrechte im juristischen Sinne heute nur noch verhältnismäßig wenig vorfindet. Um so reichhaltiger ist jedoch das Material bezüglich der Geschichte der milden Stiftungen und der Stadtverfassung, zumal im vergangenen Jahre das politische Archiv der Zünfte fast vollständig aufgefunden werden konnte.“

Die im Anschluss an diese Einleitung aufgelisteten immer noch umfangreichen Bestände des Alten Archivs verbrannten nach einem Bombenangriff auf die Stadt Hamm am 5. Dezember 1944.

Parallel- und Ersatzüberlieferung

Wer trotz dieser irreversiblen historischen Amnesie Neues über die mittelalterliche und neuzeitliche Geschichte der Stadt Hamm bis Anfang des 20. Jahrhunderts erforschen will, muss abgesehen von stadtarchäologischen Funden auf vor der Zerstörung gedruckte Quellen aus dem Alten Archiv und auf Parallelüberlieferungen der Archive benachbarter Kommunen und Kreise, der Staatsarchive Münster, Detmold und Düsseldorf sowie verschiedener Adelsarchive, die über Vermittlung des Archivamtes für Westfalen in Münster zugänglich sind, zurückgreifen. Alle diese Archive sind leicht erreichbar über das Archiv-Informationssystem für Nordrhein-Westfalen: www.archive.nrw.de
Hilfreich für die gezielte Quellensuche sind folgende Titel:

  • Die Stadtrechte der Grafschaft Mark 2. Hamm. Bearbeitet von A. Overmann, 1903. (Veröffentlichung der Historischen Kommission für Westfalen 1, 2.)
  • Verzeichnis der Bestände des Staatsarchivs Münster zur Geschichte des Kreises Unna und der Stadt Hamm vor 1920. Bearbeitet von Volker Buchholz, Typoskript 1972.
  • Die Stadt Hamm in Archivalien des Staatsarchivs Münster. Bearbeitet von Volker Buchholz, Typoskript 1974.
  • Kreis Unna. Bestände im Deutschen Zentralarchiv Merseburg 1608-1803. Bearbeitet von Theo Simon, 1974. (Darin: Bestände die Stadt Hamm betreffend).

 

Obwohl auch die Bestände der ehemals selbständigen, seit 1975 mit der Stadt Hamm zusammengeschlossenen Städte und Gemeinden Verluste durch Krieg und Unachtsamkeit erlitten, reichen sie teilweise noch bis ins späte 18. Jahrhundert und frühe 19. Jahrhundert zurück. Im Übrigen gelten auch für sie die oben gemachten Hinweise zu möglichen Parallelüberlieferungen in anderen Archiven.
Im Stadtarchiv Hamm finden sich darüber hinaus nichtamtliches Archivgut und vielfältige Sammlungen aus fast allen Lebensbereichen der Stadt Hamm.

Das Archiv des Familienverbandes derer von Kleist

Eine Besonderheit darunter ist das Archiv des Familienverbandes derer von Kleist e.V. Einige Angehörige der Familie von Kleist dienten im 18. Jahrhundert als Offiziere im preußischen Infanterie-Regiment Nr. 9 in Hamm. Das Familienarchiv befindet sich seit 1978 im Stadtarchiv. Es umfasst neben Archivalien von Angehörigen der Familie von Kleist auch eine größere Anzahl von Gemälden, Johannitertafeln, Grafiken, Fotografien, Stammbäumen und Büchern. www.v-kleist.com

Weitere Hinweise zu stadtgeschichtlichen Themen

Linktipp