05.07.2017

Studioausstellung 05. März bis 13. August 2017

Reise doch – bleibe doch! Sehnsuchtsorte

Eine Studio-Ausstellung vom 05. März bis 13. August 2017 ist dem international geschätzten Künstler Siegward Sprotte gewidmet. Bekanntheit erlangte Sprotte durch seine Meeresbilder – herrliche Dreiklänge von Himmel, Wasser und Strand. Der Schüler von Karl Hagemeister und Emil Orlik bewegte sich eher jenseits der „Ismen“ auf seinem eigenen Weg. Sprottes Werk ist abwechslungsreich. Der Künstler konnte nicht nur in altmeisterlicher Art Porträts und Charakterköpfe schaffen, sondern auch mit ein paar farbigen Pinselstrichen ganze Welten entstehen lassen. Kampen auf der Insel Sylt wählte der 1913 in Potsdam geborene Künstler am Ende des Zweiten Weltkriegs zu seinem Hauptwohnsitz. Sesshaft wollte Sprotte aber nie ganz sein. Wie viele Maler des 20. Jahrhundert reiste auch er in die Ferne, in Sehnsuchtsorte, die für sein künstlerisches Schaffen inspirierend waren. 

Von Sylt aus unternahm Sprotte immer wieder weite Reisen in den Süden, etwa nach Italien, Frankreich, Griechenland oder Portugal. „Ich trage meinen Süden in den Norden und gebe auch im Norden meinen Süden niemals auf.“ Mit diesem Ausspruch unterstreicht der Künstler, wie intensiv er die Landschaften in sich aufnahm und wie tief der Eindruck war, den die erlebte Gegend ihm verlieh. Ein bevorzugter Arbeitsort für Sprotte war Colfosco in den Dolomiten, am Fuße des majestätischen Sella-Bergmassivs gelegen, sowie die felsen-  und pflanzenreiche Insel Madeira im Atlantik. An diesen beiden Orten hielt er sich ebenso wiederholt auf wie in New York und auf Long Island. Neben Landschaften malte Sprotte Porträts und Abbilder von Menschen, zum Beispiel von Hermann Hesse, den der Künstler im Tessin besuchte. Ab 1958 löste sich Sprotte von jenem Sujet und beschäftigte sich ausschließlich mit der Natur. 

Sprotte malte und zeichnete Bilder mit topografischem Bezug, mehr noch Landschaften, die nicht zu lokalisieren sind und dadurch einen kosmischen Charakter gewinnen. Unter dem Titel „Reise doch – bleibe doch!“ lässt die Ausstellung mit rund 60 Werken, darunter farbstarke Gemälde, leuchtende Aquarelle, Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie Skizzenblöcke, die als gemalte Tagebücher zu verstehen sind, die Betrachter daran teilhaben. Die Ausstellung und der dazu erscheinende Katalog werden ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Siegward Sprotte Stiftung, Potsdam, und von Falkenstern Fine Art & Atelier Sprotte, Kampen. 

Es gelten die Eintrittspreise zur Dauerausstellung:
5,00 Euro bzw. 2,50 Euro ermäßigt, Kinder bis 15 Jahre frei.